Stadt Zug kann Zurlaubenhof für 65 Millionen Franken kaufen


News Redaktion
Regional / 19.06.22 13:41

Die Stadt Zug kauft für 65 Millionen Franken den barocken Zurlaubenhof. Das Stimmvolk hat am Sonntag den nötigen Verpflichtungskredit für die Übernahme der über 32'000 Quadratmeter grossen Hof- und Gartenanlage von der Familie Bossard klar bewilligt.

Der barocke Zurlaubenhof samt Möbeln und Kunst gehört künftig der Stadt Zug. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der barocke Zurlaubenhof samt Möbeln und Kunst gehört künftig der Stadt Zug. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Zugerinnen und Zuger sprachen sich mit einem Ja-Stimmenanteil von fast 91 Prozent (5928 Ja zu 600 Nein) für den Kauf aus. Die Stimmbeteiligung betrug 39 Prozent.

Im Gesamtbetrag inbegriffen sind 400'000 Franken für Inventar wie Möbel oder Kunstgegenstände, sowie 1,1 Millionen Franken für ein bestehendes Richtprojekt für neue Wohngebäude auf dem Areal. Mit dem Ja an der Urne genehmigte das Stimmvolk auch einen Rahmenkredit von 5 Millionen Franken für wertvermehrende Instandsetzungen.

Die barocke Hof- und Gartenanlage mit historischen Gebäuden liegt im Quartier St. Michael am südlichen Stadtrand von Zug. Das Hauptgebäude wurde im 16., 17. und 18. Jahrhundert vom einfachen Bauernhaus zu einem Herrensitz umgestaltet. 1964 wurden die Bauten der Liegenschaft als schutzwürdige Baudenkmäler anerkannt.

Der vorliegende Bebauungsplan sieht drei Baubereiche für Neubauten vor, auf denen rund 6350 Quadratmeter zusätzliche Geschossflächen erstellt werden könnten. Zusammen mit den bestehenden Gebäuden entspräche dies 64 Wohnungen und 60 Parkplätzen.

Die Familie Bossard, der das 4,5 Fussballfelder grosse Anwesen seit 1853 gehört, hatte es der Stadt zum Kauf angeboten. Die nächste Generation wolle den Zurlaubenhof und die damit verbundenen Aufgaben nicht übernehmen, hiess es zur Begründung.

Die vier Mitglieder der aktuellen Erbengemeinschaft Bossard erhalten von der Stadt aber ein Vorkaufsrecht, falls diese Stockwerkeigentum auf dem Areal realisiert und verkauft. Die Stadt rechnet mit dem Kauf der Liegenschaft je nach Szenario mit jährlichen Renditen zwischen 360'000 Franken und 2,3 Millionen Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vorjahresfinalist Berrettini forfait wegen Corona
Sport

Vorjahresfinalist Berrettini forfait wegen Corona

Der Vorjahresfinalist Matteo Berrettini muss für das diesjährige Turnier in Wimbledon Forfait erklären.

Oppositionspolitiker Jaschin in Russland festgenommen
International

Oppositionspolitiker Jaschin in Russland festgenommen

In der russischen Hauptstadt Moskau ist der prominente liberale Politiker Ilja Jaschin festgenommen worden. Wegen Ungehorsams gegen Polizeibeamte müsse er für 15 Tage in Haft, meldete die Nachrichtenagentur Interfax am Dienstagnachmittag unter Berufung auf ein Moskauer Gericht. Jaschin selbst kritisierte das Vorgehen der russischen Justiz als politisch motiviert.

Züge auf Gotthard-Linie fahren nach Störung wieder nach Fahrplan
Regional

Züge auf Gotthard-Linie fahren nach Störung wieder nach Fahrplan

Eine Störung in den Sicherungsanlagen hat am Dienstag den Zugverkehr auf der Gotthard-Linie tüchtig durcheinandergebracht. Für mehrere Stunden war die Strecke zwischen Flüelen UR und Biasca TI unterbrochen. Ab 10.30 Uhr verkehrten die Züge wieder nach Fahrplan.

Landquart: Grosser Holzschuppen abgebrannt
Schweiz

Landquart: Grosser Holzschuppen abgebrannt

Ein zweistöckiger Holzschuppen in Landquart (GR) ist in der Nacht auf Mittwoch weitgehend abgebrannt. Die Brandursache wird ermittelt.