Stadt Zug mit 14-Millionen-Franken-Überschuss im 2020


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:46

Die Stadt Zug schliesst das Finanzjahr 2020 mit einem Ertragsüberschuss von 13,7 Millionen Franken ab. Das ist zwar weniger als 2019, als der Gewinn bei 77 Millionen Franken lag, aber deutlich mehr als die budgetierten 270'000 Franken.

Stadt Zug mit 14-Millionen-Franken-Überschuss im 2020 (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Stadt Zug mit 14-Millionen-Franken-Überschuss im 2020 (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Wie die Stadt Zug am Mittwoch mitteilte, lag der Gesamtertrag im Jahr 2020 mit 302,4 Millionen Franken rund 3 Millionen Franken über dem Voranschlag. Der Gesamtaufwand fiel mit 288,7 Millionen Franken aber um rund 10 Millionen Franken tiefer aus als erwartet.

Die Investitionen erreichten nur 19,7 Millionen Franken und damit nicht einmal die Hälfte des budgetierten Werts von 42,4 Millionen Franken. Die Stadt Zug führt dies auf die Coronapandemie und auf den Ausfall von Personal zurück.

Die Steuererträge übertrafen mit 226,0 Millionen Franken den Budgetwert um etwas mehr als 2 Millionen Franken. Die Unternehmen zahlten aber weniger Steuern als erhofft.

Im Fünfjahresschnitt bewegten sich die Steuereinnahmen konstant auf einem hohen Niveau, erklärte die Stadt Zug in ihrer Mitteilung. Allerdings habe es bei den Unternehmen in den letzten fünf Jahren kein Wachstum mehr gegeben. Ohne das Wachstum bei den natürlichen Personen und den Sondereffekten bei den Erbschafts- und Grundstückgewinnsteuern hätte es keine ausgeglichene Rechnung gegeben.

Die Finanzlage der Stadt sei solide, hiess es weiter. Die Eigenkapitalquote bleibe über 80 Prozent und übertreffe das anvisierte Ziel der städtischen Finanzstrategie von 50 Prozent deutlich.

Die Stadt Zug geht zwar davon aus, dass die Coronapandemie im Finanzhaushalt ihre Spuren hinterlassen werde, aber in einem erträglichen Ausmass. Aus heutigen Sicht könne 2021 wie budgetiert ausgeglichen abgeschlossen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona drückt Ergebnis der Rhätischen Bahn tief in die roten Zahlen
Schweiz

Corona drückt Ergebnis der Rhätischen Bahn tief in die roten Zahlen

Auch bei der Rhätischen Bahn (RhB) war das Geschäftsjahr 2020 stark von der Corona-Pandemie geprägt. Wegen ausgebliebener Passagiere fuhr die RhB einen Verlust von 6,9 Millionen Franken, nach einem Rekordgewinn von 7,1 Millionen Franken im Vorjahr.

US-Polizistin nach Tötung eines Schwarzen wegen Totschlags angeklagt
International

US-Polizistin nach Tötung eines Schwarzen wegen Totschlags angeklagt

Nach der Tötung des Afroamerikaners Daunte Wright bei einem Polizeieinsatz in den USA wirft die Staatsanwaltschaft der verantwortlichen Beamtin Medienberichten zufolge Totschlag zweiten Grades vor. Das habe der zuständige Staatsanwalt Pete Orput im Bezirk Washington im US-Bundesstaat Minnesota am Mittwoch entschieden, berichteten unter anderem der Sender CNN und die Zeitung "New York Times".

Wirt zur Terrassenöffnung:
Schweiz

Wirt zur Terrassenöffnung: "Es wird eine Herausforderung!"

Der Bundesrat hat am Mittwoch den zweiten Corona-Öffnungsschritt beschlossen. Unter anderem können Restaurants ihre Terrassen wieder öffnen. Es gilt eine Sitzpflicht. Die Maske darf nur während der Konsumation abgelegt werden. Pro Tisch sind maximal vier Personen erlaubt

McDonald's will Mitarbeiter im Umgang mit Belästigung schulen
Wirtschaft

McDonald's will Mitarbeiter im Umgang mit Belästigung schulen

Die US-Schnellrestaurantkette McDonald's will seiner Belegschaft weltweit Trainings für den Umgang mit Belästigung und Diskriminierung anbieten. Die Schulungen sollen in den 39'000 Restaurants der Kette erfolgen, teilte das Unternehmen mit.