Stadt Zug rechnet 2022 mit einem Plus von 6,5 Millionen Franken


Roman Spirig
Regional / 26.10.21 19:25

Die Stadt Zug rechnet auch 2022 mit schwarzen Zahlen. Das positive Ergebnis steigt gegenüber dem Budget fürs laufende Jahr deutlich an auf 6,5 Millionen Franken. Dafür verantwortlich sind insbesondere höhere Steuereinnahmen.

Stadt Zug rechnet 2022 mit einem Plus von 6,5 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Stadt Zug rechnet 2022 mit einem Plus von 6,5 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Budget der Stadt Zug sieht in der Erfolgsrechnung einen Aufwand von 307,2 Millionen Franken vor. Das avisierte Ergebnis liegt rund 6 Millionen Franken über jenem des Budgets 2021, wie der Stadtrat am Dienstag mitteilte.

Der budgetierte Ertrag fällt im Vergleich über 15 Millionen Franken höher aus. Mehr als die Hälfte des Anstiegs machen die Fiskaleinnahmen aus, die über 8 Millionen Franken wachsen sollen. Mehreinnahmen dürften in erster Linie von den natürlichen Personen kommen.

Im Finanzplan rechnet der Zuger Stadtrat auch für die Jahre bis 2025 mit schwarzen Zahlen. Letztmals hatte die Stadt 2014 in der Rechnung rote Zahlen geschrieben.

Die Nettoinvestitionen, die 2022 um 4 Millionen Franken auf 47,8 Millionen Franken ansteigen, sollen 2024 mit fast 66 Millionen Franken den Höhepunkt erreicht haben. Der Löwenanteil entfällt auf die städtischen Liegenschaften im Finanzvermögen, 2022 sind es 23,5 Millionen Franken.

Mit knapp 60 Millionen Franken zahlt die Stadt zudem den weitaus höchsten Anteil in den innerkantonalen Finanzausgleich ein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Freiwilligenarbeit ist wegen Covid-19 zurückgegangen
Schweiz

Freiwilligenarbeit ist wegen Covid-19 zurückgegangen

48,4 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz ab 15 Jahren hat 2020 Freiwilligenarbeit geleistet. Das waren 3 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2016. Ursache des Rückgangs war die Kontaktbeschränkung aufgrund der Covid-19-Pandemie.

Nato aktiviert wegen russischer Truppenbewegungen Krisenmechanismus
International

Nato aktiviert wegen russischer Truppenbewegungen Krisenmechanismus

Die Nato wird nach Angaben des geschäftsführenden Bundesaussenministers Heiko Maas wegen der russischen Truppenbewegungen unweit der ukrainischen Grenze einen Krisenmechanismus auslösen.

Neues Zuger Lohnsystem stösst auf Zustimmung
Regional

Neues Zuger Lohnsystem stösst auf Zustimmung

Die Vorschläge der Zuger Regierung, wie sie die Anstellungsbedingungen des Verwaltungspersonal und der Lehrpersonen optimieren will, sind in der Vernehmlassung positiv aufgenommen worden. Geplant sind unter anderem zusätzliche Ferientage für Zuger Staatsangestellte sowie ein neues Lohnsystem.

Nationalrat will Rückkehr zu kostenlosen Corona-Tests
Schweiz

Nationalrat will Rückkehr zu kostenlosen Corona-Tests

National- und Ständerat diskutieren erneut über Änderungen im Covid-19-Gesetz. Dieses Mal geht es um die Verlängerung bestehender Massnahmen. Allerdings hat der Nationalrat am Donnerstag auch materielle Anpassungen beschlossen. So sollen Tests wieder kostenlos sein.