Stadt Zug will Defizitgarantie für Familienhilfe verlängern


Roman Spirig
Regional / 24.06.19 10:13

Der Zuger Stadtrat will den Verein Familienhilfe Kanton Zug weiterhin unterstützten. Er beantragt dem Parlament, für die Jahre 2020 bis 2023 eine jährliche Defizitgarantie von 80'000 Franken zu bewilligen.

Stadt Zug will Defizitgarantie für Familienhilfe verlängern
Stadt Zug will Defizitgarantie für Familienhilfe verlängern

2008 bewilligte das Stadtparlament ein erstes Mal eine Defizitgarantie in der Höhe von 80'000 Franken für drei Jahre, nachdem der Stadtrat 2006 und 2007 die Defizite des Vereins übernommen hatte. Seither unterstützt die Stadt die Familienhilfe jeweils mit einer Defizitgarantie von 80'000 Franken.

Unbestritten leisteten der Verein und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wertvolle Hilfe, schreibt der Stadtrat im am Montag veröffentlichten Bericht und Antrag. Er beantragt deshalb die Weiterführung der Defizitgarantie für drei weitere Jahre.

Der Verein Familienhilfe Kanton Zug ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Zug und wurde 1954 gegründet. Seither setzt er sich für Familien und Einzelpersonen im Kanton und insbesondere in der Stadt Zug ein.

Der Verein hilft ihnen unter anderem, wenn sie überlastet und erschöpft sind oder sich in einer schwierigen Lebenslage befinden. Er hilft und entlastet sie bei Krankheit, Unfall oder nach einem Spitalaufenthalt. Er bietet auch Unterstützung von psychisch Erkrankten und deren Angehörigen oder Überbrückungshilfe bei Ausfall von Betreuungspersonen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bergbahnen blicken trotz gutem Saisonstart in ungewisse Zukunft
Schweiz

Bergbahnen blicken trotz gutem Saisonstart in ungewisse Zukunft

Die Skisaison ist in vollem Gange. Die guten Schneeverhältnisse haben über die Feiertage viele Sportler auf die Pisten gelockt. Trotz Rekordumsätzen blicken viele Bergbahnen jedoch trotzdem in eine ungewisse Zukunft.

Kein Schweizer Tag in Sestriere - Überraschung durch Clara Direz
Sport

Kein Schweizer Tag in Sestriere - Überraschung durch Clara Direz

Die Schweizerinnen taten sich im ersten Weltcup-Parallel-Riesenslalom der Frauen schwer. Wendy Holdener überstand die Achtelfinals wie Aline Danioth und Lara Gut-Behrami nicht. Danioth verletzte sich bei einem Sturz womöglich schwer.

Wichtige Wendepunkte für einen ausreichenden Klimaschutz
International

Wichtige Wendepunkte für einen ausreichenden Klimaschutz

Auf jedem Produkt sollten Angaben zum CO2-Ausstoss stehen. Mehr Geld müsste in alternative Energien fliessen und Klimaschutz eine soziale Norm werden. Forscher zeigen Wege für einen echten Wandel beim Klimaschutz.

Zverev will bei Titelgewinn sein gesamtes Preisgeld spenden
Sport

Zverev will bei Titelgewinn sein gesamtes Preisgeld spenden

Auch am Australian Open in Melbourne geht die Sammelaktion der Tennisszene für die Opfer der verheerenden Buschbrände in Down Under eifrig weiter. Während die meisten Spieler pro geschlagenes Ass (oder Doppelfehler) einen Beitrag spenden, taten sich einige Exponenten der Szene am Dienstag besonders hervor.