Stadt Zug will grösste Aktionärin des Energieanbieters WWZ bleiben


News Redaktion
Regional / 29.06.22 17:33

Die Stadt Zug will auch künftig grösste Anteilseignerin des Energiedienstleisters WWZ bleiben. Der Stadtrat beantragt deshalb dem Parlament, den Anteil für 10 Millionen Franken aufzustocken.

Die Stadt Zug will zusätzliche Aktien am Energiedienstleister WWZ kaufen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Stadt Zug will zusätzliche Aktien am Energiedienstleister WWZ kaufen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Damit könne die Stadt beim aktuellen Kurs ihren Aktienanteil an WWZ von 20,1 auf 21,5 Prozent erhöhen, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Aktuell hält die Stadt Zug 100'500 der insgesamt 500'000 Aktien.

Die Stadtregierung will auch in Zukunft als grösste Aktionärin der WWZ AG ihren Einfluss auf eine nachhaltige und ökologische Versorgung der Stadt Zug mit Wasser und Energie sicherstellen. Das Zuger Stadtparlament wird voraussichtlich im September über die Erhöhung der Beteiligung befinden. Der Beschluss unterliegt dem fakultativen Referendum.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anklage gegen US-Rapper ASAP Rocky wegen Schüssen auf Bekannten
International

Anklage gegen US-Rapper ASAP Rocky wegen Schüssen auf Bekannten

Der US-Rapper ASAP Rocky ist wegen des Vorwurfs von Schüssen auf einen Bekannten angeklagt worden. Dem Freund von Pop-Superstar Rihanna wird in zwei Anklagepunkten ein Angriff mit einer halbautomatischen Schusswaffe zur Last gelegt.

Desplanches, Mityukov und Mamié im Halbfinal
Sport

Desplanches, Mityukov und Mamié im Halbfinal

Jérémy Desplanches erreicht an den Europameisterschaften ohne zu zittern über 200 m Lagen die Halbfinals. Der Genfer wird in den Vorläufen Achter.

YB holt den nächsten umworbenen Schweizer
Sport

YB holt den nächsten umworbenen Schweizer

Die Young Boys schlagen auf dem Transfermarkt nochmals zu. Die Berner verpflichten den begehrten Kastriot Imeri von Servette. Der 22-jährige Mittelfeldspieler unterschreibt für vier Jahre bis 2026.

General Motors ruft fast eine halbe Million Autos in USA zurück
Wirtschaft

General Motors ruft fast eine halbe Million Autos in USA zurück

Der grösste US-Autokonzern General Motors (GM) muss aufgrund möglicher Defekte an den Sicherheitsgurten zahlreiche SUV reparieren.