Stadtluzerner Aktiengesellschaften: Stadtrat für Überprüfung


Roman Spirig
Regional / 26.10.21 13:21

Aktiengesellschaften der Stadt Luzern erhalten möglicherweise eine neue Rechtsform. Der Stadtrat will prüfen, ob es für das Transportunternehmen VBL, die Heime (Viva), den Energie- und Wasserversorger EWL und das Hallenbad nicht andere Rechtsformen gibt, welche für die Stadt als Eignerin geeigneter sind.

Stadtluzerner Aktiengesellschaften: Stadtrat für Überprüfung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Stadtluzerner Aktiengesellschaften: Stadtrat für Überprüfung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Stadtrat ist bereit, eine Motion der SP-Fraktion und der SVP-Fraktion entgegenzunehmen. Die Motionärinnen begründen ihre Forderung nach einer Überprüfung der Rechtsformen damit, dass die Nachteile unterschätzt worden seien, als die städtischen Betriebe ausgelagert worden seien. So sei die politische Steuerung stark eingeschränkt.

Alternativen zur AG gibt es laut den Motionärinnen mehrere, so die Auslagerung wieder rückgängig zu machen, aus den AG öffentlich-rechtliche Anstalten zu bilden, die Aktien zu verkaufen oder eine gemeindeübergreifende Lösung zu suchen.

Der Stadtrat schreibt in seiner am Dienstag veröffentlichten Antwort, dass es wohl keine allgemeingültige Antwort auf die Frage gebe, welche Rechtsform für ein öffentliches Unternehmen die richtige sei. Die Einschätzung dazu könne sich im Lauf der Zeit ändern. Eine Überprüfung könne somit durchaus Sinn machen, weshalb er bereit sei, einen Planungsbericht auszuarbeiten.

Der kleine Einfluss der Politik auf die ausgelagerten früheren städtischen Betriebe hatte sich zuletzt bei der Subventionsaffäre der VBL gezeigt. Die VBL war vor 20 Jahren gleichzeitig mit der EWL aus der Verwaltung ausgelagert und als AG organisiert worden. Seit 2015 sind die städtischen Heime in der Viva Luzern AG organisiert. Die Hallenbad Luzern AG gibt es dagegen schon seit den Sechzigerjahren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA brandmarken Schweiz nicht als Devisenmanipulator
Wirtschaft

USA brandmarken Schweiz nicht als Devisenmanipulator

Das US-Finanzministerium verzichtet weiterhin darauf, die Schweiz als Währungsmanipulator zu brandmarken. Im Gegenteil: Die Kritik an der Geldpolitik der Schweiz wird etwas abgeschwächt.

Autolenker prallt in Winterthur bei Selbstunfall in Betonelement
Schweiz

Autolenker prallt in Winterthur bei Selbstunfall in Betonelement

Ein 30-Jähriger hat am Donnerstagabend kurz vor Mitternacht in Oberwinterthur einen Selbstunfall unverletzt überstanden - sein Auto hat dabei aber einen Totalschaden erlitten: Die Stadtpolizei Winterthur beziffert den Sachschaden auf mehrere zehntausend Franken.

Irak fliegt weitere Migranten aus Belarus aus
International

Irak fliegt weitere Migranten aus Belarus aus

Der Irak hat Hunderte weitere in Belarus gestrandete Migranten zurück in ihre Heimat geflogen. Am Samstag startete in der Hauptstadt Minsk erneut eine Maschine der irakischen Fluggesellschaft Iraqi Airways nach Erbil.

In Eschenbach LU kollidieren drei Autos - eine Frau verletzt
Regional

In Eschenbach LU kollidieren drei Autos - eine Frau verletzt

Eine verletzte Autofahrerin und Blechschaden von 35'000 Franken - dies die Bilanz eines Unfalls vom Freitagmorgen in Eschenbach LU zwischen drei Personenwagen. Wie die Luzerner Polizei mitteilte, wollte eine Automobilisten nach links abbiegen. Ihr Auto kollidierte dabei mit einem entgegenkommenden Wagen, der auf die Gegenfahrbahn geriet und dort in ein drittes Auto prallte.