Stadtluzerner Restaurants dürfen auch im Sommer 2023 länger öffnen


Roman Spirig
Regional / 09.12.22 11:17

Die "mediterranen Nächte" mit längeren Öffnungszeiten für die Gastronomie finden in der Stadt Luzern im Sommer 2023 eine Fortsetzung. Das Pilotprojekt, das aus der Not der Pandemie geboren wurde, hat gemäss der Stadtregierung zu keinen negativen Reaktionen geführt. 

Stadtluzerner Restaurants dürfen auch im Sommer 2023 länger öffnen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Stadtluzerner Restaurants dürfen auch im Sommer 2023 länger öffnen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Betriebe können von Juni bis September 2023 die Gäste jeweils am Freitag und am Samstag bis um 1 Uhr draussen bewirten und müssen nicht bereits um Mitternacht Polizeistunde machen, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Das Pilotprojekt werde unverändert um ein Jahr verlängert.

Im vergangenen Sommer hatten 46 Restaurants und Bars ihre Terrassen länger geöffnet. Die Verlängerung des Boulvardbetriebs wurde laut der Stadt monatlich ausgewertet. Sie sei auf "breite Akzeptanz" gestossen.

Der Vorschlag, die Öffnungszeiten im nächsten Jahr noch weiter auszudehnen, sei von einer Mehrzahl der beteiligten negativ bewertet worden aufgrund der möglichen Reaktionen von Anwohnenden und dem hohen Aufwand.

Die "mediterranen Nächte" gehen auf ein Postulat der FDP-Fraktion im Stadtparlament von vergangenem November zurück. Damals hatte sich die Stadtregierung gegen den Pilotversuch gestemmt, weil sich die bisherige Praxis bewährt habe.

Der Grosse Stadtrat überwies aber den Vorstoss und ermöglichte damit den Pilotversuch. Die Erfahrungen aus Luzern fliessen in eine Studie zu dem Trendthema ein, die von der Konferenz der städtischen Sicherheitsdirektorinnen und -direktoren in Auftrag gegeben wurde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rentenreformpläne in Frankreich bringen Massen zu Protest auf Strasse
International

Rentenreformpläne in Frankreich bringen Massen zu Protest auf Strasse

Hunderttausende Menschen haben bei einem branchenübergreifenden Streik- und Protesttag in Frankreich gegen die geplante Rentenreform der Mitte-Regierung unter Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Allein in Paris gingen laut Gewerkschaft CGT am Dienstag 500 000 Menschen gegen das wohl wichtigste Vorhaben der Regierung auf die Strasse. Streiks gab es währenddessen an Schulen, in Raffinerien und bei der Bahn, was auch den Zugverkehr nach Deutschland beeinträchtigte. 11 000 Polizisten und Gendarmen waren landesweit im Einsatz. Bereits vor knapp zwei Wochen gab es grosse Proteste gegen die geplante Erhöhung des Renteneintrittsalters von 62 auf 64 Jahre.

Anteil batteriebetriebener Fahrzeuge in EU steigt 2022
Wirtschaft

Anteil batteriebetriebener Fahrzeuge in EU steigt 2022

Der Anteil batteriebetriebener Fahrzeuge in der Europäischen Union ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen - trotz eines allgemein rückläufigen Pkw-Marktes.

Baume-Schneider kann bei Kantonswechsel von Moutier vermitteln
Schweiz

Baume-Schneider kann bei Kantonswechsel von Moutier vermitteln

Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider kann im Zusammenhang mit dem Kantonswechsel von Moutier vom Kanton Bern zum Kanton Jura als Vermittlerin fungieren. Die Regierungen der beiden Kantone haben der Jurassierin das Vertrauen ausgesprochen.

International

"Nadel im Heuhaufen": Radioaktive Kapsel in Australien gefunden

Erleichterung in Australien: Nach einer fieberhaften Suche haben Experten im Westen des Landes eine vom Laster gefallene radioaktive Kapsel gefunden.