Stadtpolizei Zürich findet Toten in Hotel


Roman Spirig
Regional / 01.11.19 18:41

Die Zürcher Stadtpolizei hat heute Freitagnachmittag einen toten Mann in einem Hotelzimmer gefunden. Sie geht von einem Tötungsdelikt aus und hat eine Fahndung eingeleitet. Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich, zum Stand der Ermittlungen.

Kurz nach 14 Uhr wurde die Polizei in das Hotel am Letzigraben gerufen, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Sanitäter konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Dieser ist noch nicht einwandfrei identifiziert.

Zur Spurensicherung wurden Spezialisten des Forensischen Instituts aufgeboten. Der Tathergang und die Hintergründe sind noch unklar, die Ermittlungen laufen.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lastwagenfahrer während Fahrt in Schaffhausen ohnmächtig
Schweiz

Lastwagenfahrer während Fahrt in Schaffhausen ohnmächtig

Ein Lastwagenchauffeur fiel am Donnerstagmorgen in der Stadt Schaffhausen während der Fahrt in Ohnmacht. Dabei kollidierte sein Fahrzeug mit einem Fussweggeländer.

Ständerat stimmt gesetzlicher Grundlage für Swiss-Covid-App zu
Schweiz

Ständerat stimmt gesetzlicher Grundlage für Swiss-Covid-App zu

Der Ständerat gibt grundsätzlich grünes Licht für die vom Bund und den beiden ETH entwickelte Swiss-Covid-App. Er hat den entsprechenden Gesetzesentwurf nur geringfügig angepasst.

Affoltern am Albis: Grosser Sachschaden beim Brand eines Hauses
Regional

Affoltern am Albis: Grosser Sachschaden beim Brand eines Hauses

Beim Brand eines freistehenden Einfamilienhauses ist am Mittwochnachmittag im Ortsteil Zwillikon der Gemeinde Affoltern am Albis ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Die Bewohner blieben unverletzt.

Kantonsrat will einen Gegenvorschlag zur Tierleid-Initiative
Schweiz

Kantonsrat will einen Gegenvorschlag zur Tierleid-Initiative

Die Mehrheit des St. Galler Kantonsrat hat die Initiative "Stopp dem Tierleid" abgelehnt und von der Regierung einen Gegenvorschlag verlangt. Den Fraktionen von CVP-EVP, FDP und SVP gingen die Forderungen zu weit.