Stadtrat erlaubt Gastroszene Witterungsschutz und Holz-Heizungen


Roman Spirig
Regional / 21.10.20 14:21

Der Zürcher Stadtrat will der Gastro- und Kulturbranche mit Erleichterungen durch den Winter helfen: Wetterschutz-Bauten können ohne Bewilligung erstellt und öffentliche Boulevardflächen mit erneuerbaren Energien beheizt werden.

Restaurants in der Stadt Zürich dürfen im Winter ganz unbürokratisch einen Witterungsschutz im Aussenbereich erstellen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Restaurants in der Stadt Zürich dürfen im Winter ganz unbürokratisch einen Witterungsschutz im Aussenbereich erstellen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Erleichterungen gelten vom 15. November bis 15. Februar. Der unbürokratische Witterungsschutz ist für Gastronomiebetriebe vorgesehen und für Museen sowie Theater, wie die Stadtregierung am Mittwoch mitteilte. Voraussetzung ist, dass der Schutzabstand zwischen den Besuchern eingehalten werden kann.

Das Beheizen von Aussenflächen mit erneuerbaren Energien war auf Privatgrund bereits erlaubt. Nun dürfen auch Boulevardflächen auf öffentlichem Boden geheizt werden. Als mögliche Energiequellen nennt die Regierung Pellets und Holz.

Für das Gastgewerbe sind es nicht die ersten Erleichterungen, welche der Stadtrat beschloss. So dürfen Gastronomiebetriebe bis Ende Oktober 2021 ihre Aussenbereiche kostenlos ausweiten. Dabei dürfen sie aber die Anzahl der Aussenplätze nicht erhöhen. Zudem bezahlen Cafés, Restaurants und Detailhandelsgeschäfte vorerst bis Ende März 2021 für Aussenflächen nur die Hälfte der üblichen Gebühren.

Wenig Freude an den Lockerungen hat die Quartiervereins-Gruppe Innenstadt. Die Corona-Massnahmen für die Gastrobetriebe dürfen nicht auf Kosten der Quartiere gehen, schreiben sie in einer gemeinsamen Reaktion.

Festzelte mit Beheizung würden die Quartierbewohner zusätzlichen Belastungen aussetzen. Die vier Quartiervereine aus der Altstadt und den Gebieten Selnau-City und Aussersihl-Hard lehnen beheizte Festzelte auf öffentlichem Grund daher ab. Sie prüfen, dagegen Einsprache zu erheben.

Die kältere Jahreszeit sei für die Quartiere eine wichtige Erholungszeit nach den Sommernächten, argumentieren die Vereine. Und dieses Jahr seien die Sommernächte noch viel belastender gewesen als sonst. Die vom Stadtrat nun verfügten Lockerungen würden dazu beitragen, dass die Quartiere für sensiblere Bevölkerungsgruppen nicht mehr bewohnbar seien.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Euro-Konjunktur zu Jahresbeginn unter Druck
Wirtschaft

Euro-Konjunktur zu Jahresbeginn unter Druck

Die Wirtschaft in der Eurozone ist zu Jahresbeginn trotz einer robusten Industrie erneut geschrumpft. Der Einkaufsmanagerindex - der Industrie und Dienstleister zusammenfasst - fiel im Januar um 1,6 auf 47,5 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Freitag schreibt.

Schleuderndes Auto landet in Reiden auf einer Wiese
Regional

Schleuderndes Auto landet in Reiden auf einer Wiese

Eine Autofahrerin ist am Freitagmorgen in Reiden auf vereister Strasse ins Schleudern geraten. Sie kollidierte mit einem entgegenkommenden Fahrzeug, durchbrach ein Strassengeländer und landete auf einer tiefer gelegenen Wiese. Sie verletzte sich dabei.

Weltgesundheitsorganisation hält Stoffmasken weiterhin für wirksam
International

Weltgesundheitsorganisation hält Stoffmasken weiterhin für wirksam

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält Stoffmasken trotz der sich ausbreitenden Coronavirus-Mutanten weiterhin für ausreichend.

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland
International

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland

Die neue US-Regierung hat die "harschen Methoden" der russischen Sicherheitskräfte im Umgang mit Demonstranten und Journalisten verurteilt und die Freilassung aller Festgenommenen gefordert. Das Aussenministerium erklärte am Samstag, die USA stünden Schulter an Schulter mit ihren Verbündeten und Partnern, um die Menschenrechte zu verteidigen - "sei es in Russland oder wo auch immer nötig". Das Ministerium forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung" des Kremlkritikers Alexej Nawalny.