Stadtzürcher Hallen- und Freibäder lockern die Einschränkungen


News Redaktion
Schweiz / 05.06.20 09:01

Die Hallen- und Freibäder in der Stadt Zürich sind ab Samstag wieder ohne grössere Einschränkungen nutzbar. Um die Abstandsregeln einhalten zu können, werden jedoch die Besucherkapazitäten limitiert.

Im Hallenbad City sind am Samstag 365 Personen zugelassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)
Im Hallenbad City sind am Samstag 365 Personen zugelassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Die gesamte Infrastruktur der Bäder ist ab Samstag wieder nutzbar, heisst es am Freitag auf der Website des Sportamts der Stadt Zürich. Das betrifft unter anderem bisher gesperrte Bereiche wie die Liegeflächen, Nichtschwimmerbecken und Spielplätze. Bisher geschlossene Frei- und Hallenbäder nehmen den Betrieb wieder auf.

Der Abstand von zwei Metern zu anderen Personen soll jedoch weiterhin eingehalten werden. Und die Anzahl Besucherinnen und Besucher, die sich gleichzeitig in den Anlagen aufhalten dürfen, ist beschränkt.

In den Hallenbädern wird die Kapazität im Vergleich zum eingeschränkten Betrieb rund verzehnfacht: So dürfen beispielsweise im Hallenbad City neu 365 statt nur 30 Personen anwesend sein.

Auch bei den grossen Freibädern gibt es Beschränkungen. Im Freibad Allenmoos und dem Strandbad Mythenquai beispielsweise dürfen sich je rund 4000 Personen aufhalten. Ob es im gewünschten Bad noch freie Plätze hat, wird online angezeigt unter www.sportamt.ch/badi-aktuell.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Asselborn: Türkei radiert Allianz der Zivilisationen aus
International

Asselborn: Türkei radiert Allianz der Zivilisationen aus

Der luxemburgische Aussenminister Jean Asselborn hat die von der Türkei geplante Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee als einen "Schlag gegen die Allianz der Zivilisationen" bezeichnet.

Trump verbreitet Vorwurf gegen Gesundheitsbehörde:
International

Trump verbreitet Vorwurf gegen Gesundheitsbehörde: "Alle lügen"

US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter einen pauschalen Vorwurf unter anderem gegen die US-Gesundheitsbehörde CDC weiterverbreitet.

Zürich: Böötler geraten beim Hönggerwehr in Not
Schweiz

Zürich: Böötler geraten beim Hönggerwehr in Not

Beim Hönggerwehr in Zürich ist es am Sonntagnachmittag zu einem Badeunfall gekommen. Die Sihl spülte drei Personen mit ihren Booten über das Wehr. Die Verunglückten konnten von der Stadtpolizei und von Passanten unverletzt gerettet werden.

Mordprozess im Fall der in Paris getöteten Jüdin Knoll angeordnet
International

Mordprozess im Fall der in Paris getöteten Jüdin Knoll angeordnet

Im schockierenden Fall der 2018 in Paris getöteten Jüdin Mireille Knoll soll zwei mutmasslichen Tätern wegen religiös motivierten Mordes der Prozess gemacht werden.