Städteverband will mehr städtische Stimmen im Parlament


News Redaktion
Schweiz / 18.01.23 05:46

Mitglieder von städtischen Exekutiven sollen gleichzeitig unter der Bundeskuppel politisieren dürfen. Durch das Verbot von Doppelmandaten würden sich die Städte selbst schwächen, sagte der Präsident des Schweizerischen Städteverbandes Anders Stokholm.

Der Präsident des Schweizerischen Städteverbandes Anders Stokholm wünscht sich eine grössere städtische Vertretung im Parlament. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE)
Der Präsident des Schweizerischen Städteverbandes Anders Stokholm wünscht sich eine grössere städtische Vertretung im Parlament. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE)

In vielen Schweizer Städten seien solche Doppelmandate heute nicht erlaubt, sagte Stokholm im Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Mittwoch. Das Bundesparlament repräsentiere folglich nicht, dass zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung in städtischen Gebieten lebten. "Es braucht dort dringend mehr gewichtige städtische Stimmen", sagte Stokholm weiter.

Ein Beispiel dafür zeigte sich ihm im Krisenplan des Bundes bei Stromabschaltungen. Gewisse Pumpen in städtischen Kanalisationen würden nach einem Unterbruch nicht mehr von alleine anspringen. "Das war beim Bund offenbar niemandem bewusst - und hätte im Ernstfall schwerwiegende Folgen."

Auf die Vertretung von Grossstädten im Bundesrat angesprochen, sagte Stokholm jedoch, dass urbanes Denken nicht davon abhängig sei, ob jemand in einer Stadt wohne oder nicht. Zwar sei es bedauerlich, dass im Bundesrat keine Grossstädte vertreten sind. "Aber im internationalen Vergleich haben auch Zürich, Genf und Basel eine überschaubare Grösse."

Der Präsident des Städteverbandes zeigte im Interview zudem Verständnis dafür, dass sich ländliche Regionen übergangen fühlen. "Es gibt Formen von urbanem Denken, die überheblich wirken."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BP steigert operativen Gewinn deutlich
Wirtschaft

BP steigert operativen Gewinn deutlich

BP hat im vergangenen Jahr wie alle grossen Ölkonzerne dank der stark gestiegenen Preise für Gas und Öl operativ glänzend verdient. Der Abschreiber auf der Beteiligung am russischen Ölkonzern Rosneft drückte BP allerdings unter dem Strich ins Minus.

Noch einmal Olten gegen Langenthal in den Playoffs
Sport

Noch einmal Olten gegen Langenthal in den Playoffs

Der HC La Chaux-de-Fonds geht als Qualifikationssieger in die Playoffs der Swiss League. Die Neuenburger gewinnen gegen Basel 6:5 nach Verlängerung, während Verfolger Olten in Visp 1:5 verliert.

Wendy Holdener in der Kombination auf Silberkurs
Sport

Wendy Holdener in der Kombination auf Silberkurs

Wendy Holdener befindet sich in der Kombination zum Auftakt der alpinen Weltmeisterschaften auf Silberkurs. Die Schwyzerin liegt auf dem 2. Zwischenrang hinter der überlegenen Italienerin Federica Brignone vor der Österreicherin Ricarda Haaser. Die Favoritinnen sind bereits im Ziel.

Klimaschützer besetzen sechs Zimmer von Zürcher Gymnasium
Schweiz

Klimaschützer besetzen sechs Zimmer von Zürcher Gymnasium

Rund 80 Klimaschützerinnen und Klimaschützer der Gruppierung "End Fossil: Occupy" haben am Dienstag sechs Schulzimmer der Zürcher Kantonsschule Enge besetzt. Der Unterricht findet trotzdem statt.