Ständerat beschliesst eine Aufweichung des Wolfsschutzes


News Redaktion
Schweiz / 29.09.22 17:45

Wölfe sollen nicht nur geschossen werden dürfen, wenn sie Schäden angerichtet haben, sondern auch, um künftige Schäden zu verhüten. Der Ständerat hat eine Art Regulierungssaison für Wölfe im Jagdgesetz aufgenommen.

Der Ständerat erleichtert die Jagd auf den Wolf. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/APA/APA/HANS KLAUS TECHT)
Der Ständerat erleichtert die Jagd auf den Wolf. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/APA/APA/HANS KLAUS TECHT)

Ausgearbeitet hatte die Vorschläge die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Ständerats (Urek-S). Im Zentrum steht die proaktive Regulierung von Wolfsbeständen. Diese soll nicht nur Schäden verhindern, sondern auch, dass Wölfe Menschen gefährden. Der Ständerat hiess die Vorlage am Donnerstag mit 31 zu 6 Stimmen bei 4 Enthaltungen gut.

Bestandesregulierungen beim geschützten Wolf sollen künftig ebenso möglich sein wie beim geschützten Steinbock. Gemäss Antrag der Urek-S sollen Wölfe zwischen 1. September und 31. Dezember reguliert werden dürfen. Wölfe hätten sich inzwischen in der Schweiz angesiedelt, sagte Kommissionssprecher Othmar Reichmuth (Mitte/SZ).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sexuelle Belästigung Jugendlicher übers Internet nimmt zu
Schweiz

Sexuelle Belästigung Jugendlicher übers Internet nimmt zu

Die sexuelle Belästigung von Jugendlichen im Internet nimmt zu: Fast die Hälfte wurde laut einer diesjährigen Befragung der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) bereits einmal online sexuell belästigt. 2014 waren es noch 19 Prozent gewesen.

Kehrichtverbrennungsanlage in Perlen kann Abwärme neu speichern
Regional

Kehrichtverbrennungsanlage in Perlen kann Abwärme neu speichern

Die Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen LU kann ihre Abwärme neu in einer Art überdimensionierter Thermoskanne aufbewahren. Sie hat am Donnerstag einen 33 Meter hohen Heisswasserspeicher in Betrieb genommen, aus dem sie die Fernwärmenetze mehr als einen Tag versorgen kann.

Kanton Zürich nimmt zwei weitere Flüchtlings-Unterkünfte in Betrieb
Schweiz

Kanton Zürich nimmt zwei weitere Flüchtlings-Unterkünfte in Betrieb

Die Flüchtlings-Situation in der Schweiz ist nach wie vor angespannt. Der Kanton Zürich nimmt deshalb zwei weitere Unterkünfte in Betrieb. Es handelt sich um Zivilschutzunterkünfte ohne Tageslicht. Insgesamt werden so zusätzliche 190 Plätze geschaffen.

Rekord-Infektionen legen Millionenstädte in China weitestgehend lahm
International

Rekord-Infektionen legen Millionenstädte in China weitestgehend lahm

Eine Rekord-Welle neuer Corona-Infektionen führt in China zu immer grösseren Einschränkungen für die Bevölkerung.