Ständerat gegen eine Rückweisung des Rahmenabkommens


Roman Spirig
Regional / 17.09.19 10:54

Der Ständerat will das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU nicht zurückweisen. Er hat eine Motion von Peter Föhn (SVP/SZ) am Dienstag mit 37 zu den 5 Stimmen der SVP abgelehnt.

Peter Föhn (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Peter Föhn (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Damian Müller (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Damian Müller (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Ständeräte Isidor Baumann CVP-Uri links und Werner Hösli SVP-Glarus rechts (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Ständeräte Isidor Baumann CVP-Uri links und Werner Hösli SVP-Glarus rechts (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Föhn bezeichnete - entsprechend der Argumentation seiner Fraktion - die Verpflichtung zur dynamischen Rechtsübernahme als Verstoss gegen den Zweckartikel der Bundesverfassung. "Die Eidgenossenschaft schützt die Freiheit und die Rechte des Volkes und wahrt die Unabhängigkeit und die Sicherheit des Landes", heisst es da.

Der Bundesrat verlange in Brüssel Klärung zu staatlichen Beihilfen, Lohnschutz und Unionsbürgerrichtlinie, kritisierte Föhn. Aber die zentralen Fragen, die automatische und zwingende Rechtsübernahme und die Gerichtsbarkeit durch den EU-Gerichtshof, würden kaum angesprochen. Diese stellten die Volksrechte in Frage.

Föhn verlangte, auf sämtliche bilaterale und multilaterale Abkommen mit anderen Ländern zu verzichten, die eine zwingende Rechtsübernahme erfordern. Er nannte als Beispiel die "klammheimliche" Übernahme des Uno-Migrationspaktes, über den das Parlament befinden wird. So genanntes Soft Law könne schnell zu verbindlichem Hard Law werden.

Die Schweiz bleibe die Schweiz, auch mit Rahmenabkommen, konterte Damian Müller (FDP/LU). Fünf wirtschaftsrelevante Verträge zwischen der Schweiz und der EU stünden auf dem Spiel. Die SVP habe diese bilateralen Verträge seinerzeit als Alternative zum EWR angepriesen.

Nicht zuletzt sollte das Volk bestimmen können, ob die Schweiz mit der EU einen Rahmenvertrag eingehen solle, forderte Müller. Dieser Entscheid solle nicht via die Hintertür einer Motion gefällt werden.

Aussenminister Ignazio Cassis verteidigte das Rahmenabkommen. Dieses sei kompatibel mit der Verfassung. Institutionell bedeute nicht "zugehörend", stellte er klar, sondern "geregelte, institutionalisierte Beziehungen". Gerade bei einem Vertragswerk sei es wichtig, festzulegen, wie Streitigkeiten geregelt werden sollten.

Die Klärung der drei Punkte Lohnschutz, staatliche Beihilfen und Unionsbürgerrichtlinie sei in Arbeit, sagte Cassis zum Stand der Dinge. Der Bundesrat hoffe, einen Schritt vorwärts machen zu können, sobald innenpolitisch Klarheit herrsche, die neue EU-Kommission im Amt sei und "die Brexit-Geschichte vielleicht irgendwann einmal beendet sein wird".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Heidi Z'graggen verteidigt Urner CVP-Ständeratssitz
Regional

Heidi Z'graggen verteidigt Urner CVP-Ständeratssitz

Heidi Z'graggen hat im dritten Anlauf den Sprung nach Bern geschafft: Das Urner Stimmvolk wählte die CVP-Regierungsrätin zur Nachfolgerin des abtretenden CVP-Ständerats Isidor Baumann. Wie erwartet schaffte Josef Dittli (FDP) die Wiederwahl.

Sunshine Radio Music Hall
Events

Sunshine Radio Music Hall

Auch in diesem Jahr erwartet dich ein einzigartiges Programm und tolle live Acts in der Sunshine Radio Music Hall an der Zuger Messe.

SVP-Ständerat Hösli im Glarnerland abgewählt - Zopfi macht für Grüne das Rennen - Hefti (FDP) wieder gewählt
Regional

SVP-Ständerat Hösli im Glarnerland abgewählt - Zopfi macht für Grüne das Rennen - Hefti (FDP) wieder gewählt

Im Glarnerland ist es bei den Ständeratswahlen zu einer dicken Überraschung gekommen. Der bisherige SVP-Ständerat Werner Hösli verpasste die Wiederwahl. Er wurde verdrängt durch den 35-jährigen Grünen Mathias Zopfi. Wieder gewählt wurde FDP-Ständerat Thomas Hefti.

Die vier bisherigen Nationalräte im Kanton Schwyz wiedergewählt
Regional

Die vier bisherigen Nationalräte im Kanton Schwyz wiedergewählt

Die vier Schwyzer Nationalräte dürfen für eine weitere Legislatur nach Bern. Die Bisherigen haben die Wahl ohne Probleme geschafft. Die Linke bleibt aussen vor.