Ständeratskommission: Bundesrat muss mehr tun für Artenvielfalt


News Redaktion
Schweiz / 22.02.21 10:03

Die Massnahmen, die der Bundesrat zum Schutz der Biodiversität in der Schweiz bisher ergriffen hat, genügen nicht. Das stellt die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Ständerates fest. Namentlich in der Landwirtschaft muss mehr unternommen werden.

Die Massnahmen, die der Bundesrat bisher für den Erhalt der Artenvielfalt ergriffen hat, genügen nicht. Das stellt die Geschäftsprüfungskommission des Ständerates fest. Im Bild ein Schmetterlingsforscher an der Arbeit auf dem Urnenboden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Die Massnahmen, die der Bundesrat bisher für den Erhalt der Artenvielfalt ergriffen hat, genügen nicht. Das stellt die Geschäftsprüfungskommission des Ständerates fest. Im Bild ein Schmetterlingsforscher an der Arbeit auf dem Urnenboden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Ein grosser Teil der nationalen und auch internationalen Biodiversitätsziele verfehle die Schweiz, stellte die GPK in ihrer am Montag veröffentlichten Bilanz zum bisher Unternommenen fest. Die Artenvielfalt in der Schweiz nehme weiterhin ab. Die bisherigen Massnahmen seien nicht genügend wirksam.

Die GPK nennt dabei besonders die Landwirtschaft. Trotz gewisser Fortschritte in den letzten Jahren genügten die bisherigen Massnahmen nicht, um den Rückgang der Artenvielfalt zu verhindern. Zusätzliche Massnahmen sind in den Augen der Kommission unerlässlich.

Sie verweist dabei auf die Agrarpolitik 22+, deren Behandlung der Ständerat in der Wintersession auf Eis gelegt hat. Der Ständerat bestellte gleichzeitig beim Bundesrat eine Gesamtschau zur künftigen Ausrichtung der Agrarpolitik. In diesen Bericht müsse der Bundesrat auch seine Überlegungen zur Biodiversität aufnehmen, fordert die GPK.

Auch bei den Subventionen für die Landwirtschaft soll der Bundesrat eine Auge auf die Biodiversität haben und auf einen sinnvollen Einsatz der Subventionen in diesem Bereich achten, schreibt die GPK weiter. Generell soll der Bundesrat negative Auswirkungen von Bundessubventionen auf die Artenvielfalt verringern.

Die Kommission hält aber ebenso fest, dass das Bundesamt für Umwelt (Bafu) nicht das nötige Personal habe, um alle im Aktionsplan Biodiversität vorgesehenen Massnahmen umzusetzen. Dies sei der Fall, weil der Bundesrat dem Bafu bedauerlicherweise die dafür erforderlichen Personalressourcen verweigert habe.

Der Bundesrat soll deshalb prüfen, in welchen Bereichen die Strategie Biodiversität Schweiz verstärkt werden muss. Dies soll dann sicherstellen, dass die Ressourcen gesprochen werden, die es braucht, um die gesteckten Ziele zu erreichen.

Der Bundesrat kann bis Ende Mai zur Kritik und zu den Empfehlungen der GPK Stellung nehmen. Die Strategie Biodiversität Schweiz hat der Bundesrat 2012 vorgelegt, im Auftrag des Parlaments. Den Aktionsplan Biodiversität mit einem Katalog von Massnahmen, die über mehrere Jahre umgesetzt werden sollen, beschloss er 2017.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IAEA: Inspektionen im Iran dürfen nicht zur Verhandlungsmasse werden
International

IAEA: Inspektionen im Iran dürfen nicht zur Verhandlungsmasse werden

Die Überwachung des iranischen Atomprogramms darf aus Sicht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) nicht zum Spielball der Diplomatie werden.

Capela bekommt bei den Hawks einen neuen Coach
Sport

Capela bekommt bei den Hawks einen neuen Coach

Clint Capela erhält bei den Atlanta Hawks einen neuen Coach. Die Verantwortlichen der NBA-Franchise aus Georgia entlassen Lloyd Pierce.

Zlatan Ibrahimovic geht unter die Showmaster
Sport

Zlatan Ibrahimovic geht unter die Showmaster

König, Legende, Gott. Milans Star Zlatan Ibrahimovic bezeichnete sich schon als fast alles. In dieser Woche tritt er beim Festival von Sanremo sogar als Showmaster auf. Dies gefällt nicht allen.

Weitere Klage gegen Aung San Suu Kyi - Anhörung per Videoschalte
International

Weitere Klage gegen Aung San Suu Kyi - Anhörung per Videoschalte

Die Justiz in Myanmar will die vom Militär entmachtete und unter Hausarrest gestellte Regierungschefin Aung San Suu Kyi wegen eines dritten mutmasslichen Vergehens belangen.