Stalder zum zweiten Mal in den Top Ten


News Redaktion
Sport / 15.01.23 13:45

Sebastian Stalder schafft zum zweiten Mal im Biathlon-Weltcup den Sprung in die Top Ten.

Sebastian Stalder überzeugte im Massenstart-Rennen in Ruhpolding (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANNA SZILAGYI)
Sebastian Stalder überzeugte im Massenstart-Rennen in Ruhpolding (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANNA SZILAGYI)

Der 24-jährige Zürcher Oberländer klassierte sich im Massenstart-Rennen in Ruhpolding im 9. Rang, nachdem er Mitte Dezember im französischen Le Grand-Bornand in der gleichen Disziplin Achter geworden war.

Damals blieb Stalder als Einziger im Schiessen makellos, diesmal unterliefen ihm zwei Fehler, wobei niemand sämtliche Scheiben abräumte. Niklas Hartweg, der zweite startberechtigte Schweizer, belegte mit drei Schiessfehlern den 17. Platz. Der 22-jährige Schwyzer hatte die Staffel am Samstag krankheitshalber auslassen müssen, war also nicht in Topverfassung.

Der Sieg ging an den Norweger Johannes Thingnes Bö, der im zwölften Einzelrennen im laufenden Weltcup den neunten Sieg feierte - dazu kommen zwei 3. Ränge. Insgesamt war es der 61. Triumph auf dieser Stufe. Trotz dreier Strafrunden distanzierte der fünffache Olympiasieger seinen Landsmann Vetle Christiansen um beinahe 20 Sekunden. Dahinter folgten mit Sturla Holm Laegreid und Tarjei Bö zwei weitere Norweger.

Bei den Frauen siegte die im Weltcup führende Französin Julia Simon vor der Italienerin Lisa Vittozzi und Landsfrau Anaïs Chevalier-Bouchet. Die Schweizerinnen kamen in den hinteren Positionen ins Ziel. Trotz sechs Strafrunden wurde Lena Häcki-Gross als 19. noch beste Schweizerin. Die Schwestern Aita und Elisa Gasparin klassierten sich mit drei respektive vier Schiessfehlern in den Rängen 22 und 25.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umstrittener Nationalfeiertag: Demos und Feiern am
International

Umstrittener Nationalfeiertag: Demos und Feiern am "Australia Day"

Begleitet von landesweiten Protesten haben die Menschen in Down Under ihren Nationalfeiertag "Australia Day" begangen. Mit dem Tag wird der Ankunft der First Fleet (ersten Flotte) in Sydney Cove am 26. Januar 1788 gedacht, in deren Folge der fünfte Kontinent kolonisiert wurde. Die Ureinwohner sprechen vom "Invasion Day": Mit der Ankunft der Europäer verbinden sie vor allem Gräueltaten und ihre eigene Enteignung. Von Sydney über Melbourne bis Brisbane und Perth gab es am Donnerstag Kundgebungen, bei denen die indigene Bevölkerung ihre Kultur mit Tänzen und Gesängen feierte.

Devils von Nashville gebremst - Moser in Faustkampf verwickelt
Sport

Devils von Nashville gebremst - Moser in Faustkampf verwickelt

Die Nashville Predators stoppen in NHL auch dank Roman Josi den Lauf der New Jersey Devils. Janis Moser lässt bei den Arizona Coyotes die Fäuste sprechen.

Zuger und Obwaldner Kantonsparlamente befassen sich mit Energie
Regional

Zuger und Obwaldner Kantonsparlamente befassen sich mit Energie

Die Kantonsparlamente in Obwalden und Zug treten am (heutigen) Donnerstag zum ersten Mal im neuen Jahr zusammentreten. Gemeinsam ist den beiden Räten das Energiethema auf der Traktandenliste.

Niederlande: Dutzende Festnahmen bei Klima-Demonstration
International

Niederlande: Dutzende Festnahmen bei Klima-Demonstration

Die niederländische Polizei hat bei einer Demonstration von Klimaschützern in Den Haag Dutzende Menschen festgenommen. Sie hatten eine Schnellstrasse blockiert, teilte die Polizei am Samstag im Radio mit. Die Klimaschutz-Gruppe Extinction Rebellion hatte zu der Demonstration aufgerufen, um gegen die Energiepolitik der Regierung zu protestieren. Hunderte von Demonstranten hatten den Zubringer zur Autobahn A12 in der Nähe von Regierungsgebäuden blockiert.