Stallbrand am Buochserberg NW: Über 100 Schweine sterben!


Roman Spirig
Regional / 11.02.19 17:01

Bei einem Brand eines Stalls am Buochserberg in Buochs NW sind in der Nacht auf heute Montag über hundert Schweine verendet. Die Brandursache ist noch unklar. Personen wurden keine verletzt.

Stallbrand am Buochserberg NW: Über 100 Schweine sterben!  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Stallbrand am Buochserberg NW: Über 100 Schweine sterben! (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Nidwaldner Kantonspolizei wurde gegen 03.30 Uhr alarmiert, wie diese heute Abend mitteilt. Die umgehend aufgebotenen Feuerwehren hatten den Brand zwar rasch unter Kontrolle und verhinderten einen Totalschaden der betroffenen Scheune.

Über 100 Schweine konnten aber nicht mehr rechtzeitig aus dem Stall gebracht werden und fielen dem Brand oder der damit verbundenen Rauchentwicklung zum Opfer.

Spezialisten der Kantonspolizei ermitteln derzeit die genaue Brandursache zusammen mit dem Forensischen Institut Zürich und der Staatsanwaltschaft Nidwalden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben
Schweiz

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in seinem Heim in Zürich, wie sein Management am Samstag mitteilte. Ganz erlag einem Krebsleiden.

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels
Regional

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels

Ein Feuer hat heute Freitag in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse in Näfels grossen Schaden angerichtet. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Glarus niemand.

Jonas Projer verlässt die
Schweiz

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

Journalist und "Arena"-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des "Projekts Blick TV" übernehmen. Die Stelle tritt er spätestens am 1. September an.

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst
Regional

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst

Die Zahl der Gemeinden, die die Abstimmung über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) des Kantons Luzern bis 2020 aufschieben will, wächst. Das Komitee, dem elf Gemeinden angehören, will die Reform bekämpfen und die Vorlage rechtlich prüfen.