Standesinitiative statt Volksinitiative zu Bär und Wolf in Uri


Roman Spirig
Regional / 14.09.18 10:08

Der Urner Regierungsrat stuft die kantonale Volksinitiative "Zur Regulierung von Grossraubtieren im Kanton Uri" als teilweise ungültig und als weitgehend wirkungslos ein. Weil der Handlungsspielraum des Kantons bei Bär und Wolf nur klein sei, will er direkt beim Bund intervenieren und schlägt dazu in einem Gegenvorschlag eine Standesinitiative vor.

Standesinitiative statt Volksinitiative zu Bär und Wolf in Uri  (Foto: KEYSTONE /  / )
Standesinitiative statt Volksinitiative zu Bär und Wolf in Uri (Foto: KEYSTONE / / )

Das Volksbegehren war von über zehn Prozent der Stimmberechtigten unterzeichnet worden. Dass es teilweise ungültig sei und die Wirkungen bei einer Annahme nur marginal seien, sei aus politischer und direktdemokratischer Sicht nicht befriedigend, schreibt der Regierungsrat in seiner am Freitag veröffentlichten Botschaft an den Landrat.

Der Regierungsrat möchte deswegen der Initiative einen direkten Gegenvorschlag gegenüberstellen. Der Kanton Uri solle beim Bund eine Standesinitiative "Zur Regulierung von Grossraubtieren" einreichen, schreibt er. Damit könnten sich die Urner Stimmbürger umfassend zum Thema äussern. Bei einer Annahme wäre das Anliegen auf der richtigen Stufe, nämlich beim Bund, platziert. Die Schwachpunkte der Initiative könnten beseitigt werden.

(sda)



  • Aus dem Radio Central live Programm: Central Reporter André Schelbert berichtet über die Volksinitative, die zur Standesinitiative "Bär und Wolf" werden soll. 

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht
Regional

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht

Die Sicherheitslandung eines Heissluftballons mit 13 Personen im Korb hat am Freitag in Schindellegi SZ in einer Baumgruppe geendet. Verletzt wurde niemand, Ziel der Fahrt wäre eigentlich Einsiedeln gewesen.