Standesinitiative statt Volksinitiative zu Bär und Wolf in Uri


Roman Spirig
Regional / 14.09.18 10:08

Der Urner Regierungsrat stuft die kantonale Volksinitiative "Zur Regulierung von Grossraubtieren im Kanton Uri" als teilweise ungültig und als weitgehend wirkungslos ein. Weil der Handlungsspielraum des Kantons bei Bär und Wolf nur klein sei, will er direkt beim Bund intervenieren und schlägt dazu in einem Gegenvorschlag eine Standesinitiative vor.

Standesinitiative statt Volksinitiative zu Bär und Wolf in Uri  (Foto: KEYSTONE /  / )
Standesinitiative statt Volksinitiative zu Bär und Wolf in Uri (Foto: KEYSTONE / / )

Das Volksbegehren war von über zehn Prozent der Stimmberechtigten unterzeichnet worden. Dass es teilweise ungültig sei und die Wirkungen bei einer Annahme nur marginal seien, sei aus politischer und direktdemokratischer Sicht nicht befriedigend, schreibt der Regierungsrat in seiner am Freitag veröffentlichten Botschaft an den Landrat.

Der Regierungsrat möchte deswegen der Initiative einen direkten Gegenvorschlag gegenüberstellen. Der Kanton Uri solle beim Bund eine Standesinitiative "Zur Regulierung von Grossraubtieren" einreichen, schreibt er. Damit könnten sich die Urner Stimmbürger umfassend zum Thema äussern. Bei einer Annahme wäre das Anliegen auf der richtigen Stufe, nämlich beim Bund, platziert. Die Schwachpunkte der Initiative könnten beseitigt werden.

(sda)



  • Aus dem Radio Central live Programm: Central Reporter André Schelbert berichtet über die Volksinitative, die zur Standesinitiative "Bär und Wolf" werden soll. 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst eröffnet  im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch
International

Papst eröffnet im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch

Auf Einladung von Papst Franziskus beraten die katholischen Bischöfe seit Donnerstagmorgen über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen der katholischen Kirche. Der Papst verlangte zum Auftakt des Treffens "konkrete Massnahmen" gegen Missbrauch.

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen
Schweiz

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen

Der Vierfachmord von Rupperswil wird nun auch das Bundesgericht beschäftigten. Der vor zwei Monaten vom Aargauer Obergericht verurteilte Mörder verzichtet zwar darauf, die ordentliche Verwahrung anzufechten. Er verlangt eine ambulante, vollzugsbegleitende Massnahme.

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall
Regional

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall

Eine Autofahrerin hat sich heute Morgen in Cham bei einem Auffahrunfall erheblich verletzt. Weil der Verkehr unvermittelt stockte, konnte ein 30-Jähriger nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in den Wagen der Frau vor ihm. Der Sachschaden beträgt rund 80'000 Franken.

Brand in Muotathaler Abfallbunker
Regional

Brand in Muotathaler Abfallbunker

In einem Abfallbunker in Muotathal ist heute Morgen um 5.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen und verhindern, dass die Flammen auf das Gebäude übergriffen.