Starkes und überdurchschnittliches Prämienwachstum in Graubünden


News Redaktion
Schweiz / 27.09.22 15:58

Die Prämien für die Krankenkasse wachsen in Graubünden nächstes Jahr beträchtlich und leicht über dem nationalen Durchschnitt. Die mittlere Prämie über alle Alterklassen wächst um 6,8 Prozent auf 294 Franken. Der Landesdurchschnitt liegt bei einem Plus von 6,6 Prozent und einer Prämie von 335 Franken.

Die Bündner Prämien für die Krankenkasse steigen stark an, gehören aber weiterhin zu den günstigeren. Im Bild das Kantonsspital Graubünden. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die Bündner Prämien für die Krankenkasse steigen stark an, gehören aber weiterhin zu den günstigeren. Im Bild das Kantonsspital Graubünden. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Der Bund begründet den landesweiten Prämienanstieg einerseits mit der Covid-19 Pandemie, wie er am Dienstag mitteilte. Zudem seien die in den Jahren 2021 und 2022 gezahlten Prämien nicht kostendeckend gewesen.

Die mittlere monatliche Prämie für Erwachsene ab 26 Jahren beläuft sich 2023 im Bündnerland auf 340 Franken (+6,4 Prozent). Junge Erwachsene bezahlen 236 Franken (+7,3 Prozent) und Kinder bis 18 Jahre Alter 92 Franken (+6 Prozent). Für die Berechnung der mittleren Prämien wurden sowohl die verschiedenen Wahlfranchisen berücksichtigt als auch die Spar-Modelle.

Die Prämien für Erwachsene und junge Erwachsene sind trotz des Anstieges nach wie vor vergleichsweise tief. Graubünden positioniert sich damit im günstigsten Drittel aller Kantone. Die Kinderprämie schneidet minim schlechter ab.

Das strich in einer Stellungnahme auch der Bündner Generalsekretär Gesundheit, Bevölkerungsschutz und Militär, Hans Peter Risch, heraus. "Die durchschnittlichen Prämien in Graubünden pro Kopf und Monat liegen immer noch unter dem Schweizer Schnitt: nämlich 40 Franken", erklärte Risch gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die durchschnittlichen Gesundheitskosten pro Person seien in Graubünden in den vergangenen 12 Monaten auch tiefer als der nationale Durchschnitt gewesen - und zwar um 500 Franken. "Leider hat der Kanton keinen Einfluss auf die Ausgestaltung der Prämien", sagte Risch.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Krisensitzung zum Kauf von F-35-Kampfjets in Deutschland
International

Krisensitzung zum Kauf von F-35-Kampfjets in Deutschland

Im deutschen Verteidigungsministerium soll es nach Informationen der "Bild am Sonntag" am Montag eine Krisensitzung zu dem von der Regierung geplanten Kauf von F-35-Kampfjets aus den USA geben.

Obwaldner Kantonsrat lehnt
Regional

Obwaldner Kantonsrat lehnt "Klima-Initiative" und Gegenvorschlag ab

Der Obwaldner Kantonsrat hat in seiner Sitzung vom Freitag die Volksinitiative "für einen wirksamen Klimaschutz" abgelehnt. Auch ein Gegenvorschlag von GLP, SP und CSP fand in der Beratung keine Mehrheit.

Spaziergänger findet in Linz acht tote Würgeschlangen
International

Spaziergänger findet in Linz acht tote Würgeschlangen

Ein Spaziergänger hat am frühen Sonntagnachmittag im österreichischen Linz acht tote Baby-Würgeschlangen gefunden. Sein Hund hatte die Kadaver der Jungtiere bei einem Tankhafen aufgestöbert.

Solviva will in Appenzell ein Gesundheits- und Pflegezentrum bauen
Schweiz

Solviva will in Appenzell ein Gesundheits- und Pflegezentrum bauen

Auf dem ehemaligen Spitalareal in Appenzell soll ein neues Gesundheits- und Spezialpflegezentrum entstehen. Der dafür notwendige Neubau soll im Baurecht durch das private Pflegeunternehmen Solviva erstellt werden.