Starkes Unwetter fegte über Schweiz und fordert ein Todesopfer in Genf


Roman Spirig
Schweiz / 16.06.19 09:05

Ein Unwetter mit Sturm und Starkregen sowie vereinzelt Hagel ist am Samstag über Teile der Schweiz gefegt. In Genf kam eine Touristin bei einem Bootsunfall ums Leben. In Freiburg rückte die Feuerwehr 40 Mal aus. Zwei Festivals wurden vorsorglich evakuiert.

Starkes Unwetter fegte über Schweiz und fordert ein Todesopfer in Genf (Foto: KEYSTONE / DPA / JULIAN STAEHLE)
Starkes Unwetter fegte über Schweiz und fordert ein Todesopfer in Genf (Foto: KEYSTONE / DPA / JULIAN STAEHLE)

Der Sturm fegte vom Genfersee durchs Mittelland, über die Zentral- und Ostschweiz bis zum Bodensee, teilweise mit mehr als 110 Kilometern pro Stunde, wie Meteoschweiz mitteilte. Die Regenmengen lagen weitherum bei 20 bis 35 Litern pro Quadratmeter, in Cossonay VD gingen innert zwei Stunden rund 50 Liter nieder.

Auf dem Genfersee vor Vésenaz GE sank laut Angaben der Polizei wegen des Sturms am späten Nachmittag ein Ausflugsboot. Eine Touristin starb. Ein Mann rettete sich mit einem Sprung ins Wasser und schwamm zum nahen Hafen, wo er auf einem anderen Boot ein Notsignal zünden konnte, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

In Genf hatte die Feuerwehr nach eigenen Angaben alle Hände voll zu tun, Bäume wegzuräumen, die auf Autodächer gestürzt waren oder überflutete Keller zu leeren. Bei der Polizei gingen hunderte Anrufe ein.

Das Genfer Kunstmuseum Musée d'art et d'histore bleibt am Sonntag nach einem Wassereinbruch geschlossen. An den Exponaten seien keine Schäden entstanden, teilte das Museum mit. Es seien aber Massnahmen nötig, um die Sicherheit der Werke zu gewährleisten.

Im Kanton Freiburg rückten Polizisten, Feuerwehrleute und Unterhaltsdienste rund 40 Mal hauptsächlich wegen Überschwemmungen aus. Laut Angaben der Polizei gab es keine Verletzten.

In Spiez im Berner Oberland hagelte es am frühen Abend grössere Körner, und das Gelände des Musikfestivals Greenfield in Interlaken wurde vorsorglich evakuiert, zwei Konzerte wurden abgesagt.

In Frauenfeld TG wurde das Gelände des Stadtfestes wegen des Sturms ebenfalls vorsorglich geräumt. Dieser beschädigte die Infrastruktur, wie die Veranstalter des Mitsommerfestes mitteilten. Mehrere Bäume ausserhalb des Festgeländes stürzten um. Verletzt wurde niemand. Das Festival soll am Sonntag weitergehen.

Und auch in der Zentralschweiz wurde etwa für Luzern eine Wetterwarnung ausgegeben. Im Laufe des Samstagabends beruhigte sich die Situation vielerorts wieder.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wahlen im Update - Die Schweiz wählt ein neues Parlament
Schweiz

Die Wahlen im Update - Die Schweiz wählt ein neues Parlament

Heute Sonntag wählt die Schweiz ein neues Parlament. Seit 12 Uhr sind die Urnen geschlossen. Das Thema "Klimawandel" hat den Wahlkampf dominiert, die Grünen und die Grünliberalen sind die erwarteten Sieger. Ob und wie stark sie zulegen können, wird sich zeigen.

Urner sagen Ja zu höheren Dividendensteuern
Regional

Urner sagen Ja zu höheren Dividendensteuern

Der Kanton Uri erhöht die Dividendenbesteuerung von 40 auf 50 Prozent. Das Stimmvolk hat die Teilrevision des Steuergesetzes zur Umsetzung der Steuerreform und AHV-Finanzierung (Staf) mit einem Ja-Stimmenanteil von 69,6 Prozent genehmigt.

Weitere Landeklappen-Scharniere mit Rissen an F/A-18-Kampfjets
Schweiz

Weitere Landeklappen-Scharniere mit Rissen an F/A-18-Kampfjets

An den 30 F/A-18-Kampfjets der Schweizer Luftwaffe werden zurzeit die Scharniere der Landeklappen überprüft. Inzwischen sind die Klappen von elf Jets geprüft; 15 Scharniere wiesen Risse auf.

Jacqueline Badran (SP) ist Zürcher Panaschierkönigin
Regional

Jacqueline Badran (SP) ist Zürcher Panaschierkönigin

SP-Nationalrätin Jacqueline Badran ist klare Panaschierkönigin der diesjährigen Zürcher Nationalratswahlen. Das heisst, dass sie am häufigsten von Wählerinnen und Wählern anderer Parteien unterstützt wurde.