Start von Vega-Rakete wegen Unwetters erneut verschoben


News Redaktion
International / 29.06.20 04:46

Der Start einer europäischen Vega-Rakete mit Satelliten an Bord ist am frühen Montagmorgen Schweizer Zeit erneut verschoben worden. Als Grund geben die Organisatoren ungünstige Höhenwinde über dem Weltraumbahnhof Kourou an.

Der Start einer Rakete in Französisch-Guayana mit Satelliten an Bord hat sich erneut verschoben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JM GUILLON / ESA-CNES-ARIANESPAC)
Der Start einer Rakete in Französisch-Guayana mit Satelliten an Bord hat sich erneut verschoben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JM GUILLON / ESA-CNES-ARIANESPAC)

Man plane nun ein neues Startdatum, teilte der europäische Raketenbetreiber Arianespace mit. Eigentlich sollte die Vega VV16 mit 53 Satelliten am frühen Montagmorgen in Kourou abheben, das im südamerikanischen Französisch-Guayana liegt. Die Wetterlage sei aber weiterhin ungünstig.

Der Start der Vega war zunächst im März wegen der Coronavirus-Krise verschoben worden. Im laufenden Monat gab es bereits mehrere Absagen wegen schlechter Wetterbedingungen - zuletzt am Sonntag.

Mit 30 Metern Höhe ist die Rakete der kleinste Lastenträger im Arsenal des europäischen Unternehmens. Im vergangenen Sommer war es zu einem Fehlstart einer Vega gekommen. Wahrscheinlicher Grund war ein Defekt im vorderen Teil des Triebwerks in der zweiten Raketenstufe. Die Rakete zerbrach in zwei grosse Teile. Ihren Erstflug absolvierte die Vega am 13. Februar 2012.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kambundji über Weltklasse Zürich:
Sport

Kambundji über Weltklasse Zürich: "Cool, die machen was"

Die WM-Dritte Mujinga Kambundji lanciert am Donnerstagabend bei den "Inspiration Games" von Weltklasse Zürich ihre Wettkampf-Saison.

Schminken sich die SBB ihre Verspätungen schön?
Schweiz

Schminken sich die SBB ihre Verspätungen schön?

Eine neue Messung verbessert die Zahlen zur Pünktlichkeit der SBB. Neuer Massstab ist die Zugpünktlichkeit. Bisher wies der Bahnkonzern die Kundenpünktlichkeit aus. Weniger Verspätung haben die Züge deshalb nicht. Von Kosmetik will man bei der Bahn aber nichts wissen.

Jetzt können Pollen in Echtzeit gemessen werden
Schweiz

Jetzt können Pollen in Echtzeit gemessen werden

Aufgrund jüngster technologischer Fortschritte ist es jetzt möglich, die Pollenkonzentrationen in der Luft in Echtzeit zu messen. MeteoSchweiz schreibt vom Anbruch einer neuen Ära in der Verfolgung dieser Allergene und einer Revolution im Dienste der Nutzer.

Covid-19: Südafrikas Gauteng-Provinz plant Zehntausende Gräber
International

Covid-19: Südafrikas Gauteng-Provinz plant Zehntausende Gräber

Angesichts der rasant steigenden Zahl an Corona-Infektionen bereitet Südafrikas Wirtschaftszentrum um Johannesburg Zehntausende Gräber vor.