Statthalter kippt Gebührenregelung für E-Bike-Verleih in Zürich


News Redaktion
Schweiz / 10.07.20 16:40

Anbieter von E-Bikes ohne feste Standplätze in der Stadt Zürich brauchen weder eine Bewilligung der Stadt, noch müssen sie spezielle Gebühren bezahlen. Das hat das Statthalteramt entschieden und damit der Beschwerde eines E-Bike-Verleihers recht gegeben.

Der Zürcher Statthalter gibt dem Velo-Verleihunternehmen Bond, früher Smide, Recht: Die Gebühren der Stadt waren zu hoch. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Zürcher Statthalter gibt dem Velo-Verleihunternehmen Bond, früher Smide, Recht: Die Gebühren der Stadt waren zu hoch. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Seit der Inkraftsetzung einer neuen Benutzungsordnung am 1. April 2019 verlangt die Stadt Zürich von Bond Mobility und vergleichbaren Anbietern jährlich 120 Franken pro E-Bike, das in der Stadt zur Ausleihe angeboten wird.

Das Statthalteramt hat laut einer Mitteilung von Bond Mobility vom Freitag nun aufgrund einer Beschwerde des Unternehmens entschieden, dass diese Regelung nicht rechtens sei. Darüber hinaus hält es auch die ebenfalls in der Benutzungsordnung festgehaltene Bewilligungspflicht für nicht zulässig.

Die Nutzung des öffentlichen Raums durch die E-Bikes sei bestimmungsgemäss und gemeinverträglich. Die Nutzung des öffentlichen Grundes zur Fortbewegung diene der Zweckbestimmung der Strassen, sei also bestimmungsgemäss. Keine Rolle spiele, ob die Nutzung zu privaten oder kommerziellen Zwecken diene.

Das zuständige Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich konnte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA inhaltlich noch keine Stellung nehmen zum Entscheid. Der Stadtrat werde nach den Sommerferien über einen allfälligen Weiterzug an die nächste Instanz entscheiden, sagte ein Sprecher.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russischer Wein - Wodka-Nation strebt mit Rebensäften auf Weltmarkt
Wirtschaft

Russischer Wein - Wodka-Nation strebt mit Rebensäften auf Weltmarkt

Die Wodka-Grossmacht Russland stösst mit ehrgeizigen Plänen auf den internationalen Weinmarkt vor. Rote und weisse Tropfen aus dem warmen Süden des Riesenreiches aus den Regionen der Wolga und des Schwarzen Meers sollen einen Platz auf der Weltweinkarte erobern. Winzer spezialisieren sich - mit Hilfe von Experten aus Italien und Frankreich - auf erstklassige Weine. Die Rebfläche wächst. Ein neues Gesetz legt erstmals den russischen Wein als Marke fest. Die ersten Tropfen vor allem aus der Region Krasnodar gewinnen internationale Preise. Und auch auf den deutschen Markt dringen sie inzwischen vor.

Macron reist am Donnerstag nach Beirut
International

Macron reist am Donnerstag nach Beirut

Nach der Explosion in Beirut mit mindestens 100 Toten will der französische Staatschef Emmanuel Macron am Donnerstag in die libanesische Hauptstadt reisen. Das verlautete am Mittwoch aus Kreisen des Pariser Präsidialamtes.

Bund stuft das spanische Festland ab Samstag als Risikoregion ein
Schweiz

Bund stuft das spanische Festland ab Samstag als Risikoregion ein

Das spanische Festland befindet sich ab Samstag auf der vom Bund erstellten Liste der Corona-Risikogebiete. Personen, die von dort in die Schweiz einreisen, müssen zehn Tage in Quarantäne. Ausgenommen sind die Balearen und die Kanaren.

Keine Unihockey-Länderspiele im September
Sport

Keine Unihockey-Länderspiele im September

Die Schweizer Nationalteams verzichten auf die Teilnahme an den Länderspielen von Anfang September. Sowohl das Männer- und das Frauen-Nationalteam wie auch die Männer U23 nehmen nicht an den Turnieren in Tschechien beziehungsweise Lettland teil.