Statue von David de Pury in Neuenburg mit roter Farbe bedeckt


News Redaktion
Schweiz / 13.07.20 14:31

Die Bronzestatue von David de Pury in Neuenburg ist in der Nacht auf Montag mit roter Farbe beschmiert worden. Kritiker des Händlers aus dem 18. Jahrhundert sind der Ansicht, dieser habe seinen Reichtum dank dem Sklavenhandel erlangt.

Ein Angestellter reinigte am Montagmorgen die Statue des umstrittenen Händlers David de Pury von der roten Farbe. De Pury lebte im 18. Jahrhundert. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Ein Angestellter reinigte am Montagmorgen die Statue des umstrittenen Händlers David de Pury von der roten Farbe. De Pury lebte im 18. Jahrhundert. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die Urheber der Aktion bekannten sich am Montag in einer Mail an die Zeitung Arcinfo dazu. Die Mail trug den Titel Ein Denkmal für die Widerstandskämpferinnen und -kämpfer gegen den Kolonialismus, nicht für die Sklavenhändler. In ihrer Mitteilung, die der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorliegt, schrieben die Täter weiter, sie hätten die Statue mit blutroter Farbe attackiert.

Die 1855 im Zentrum Neuenburgs errichtete Statue ist umstritten. Der Reichtum von David de Pury beruhte nach Ansicht der Gruppierung Collectif pour la mémoire, welche eine Petition zur Entfernung der Statue lancierte, zu grossen Teilen auf dem Sklavenhandel, der zehntausende Sklavinnen und Sklaven von Angola und Moçambique nach Amerika schaffte.

Im Zuge der weltweiten Anti-Rassismus-Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch weisse Polizisten ist Anfang Juni die Online-Petition gestartet worden, um das Denkmal zu entfernen. 2500 Personen unterzeichneten die Petition an den Bund, den Kanton und die Stadt Neuenburg laut der Webseite change.org bis am Montagmorgen.

Ein Nachfahre von David de Pury hatte Mitte Juni vorgeschlagen, weitere historische Forschungen zu betreiben, statt die Statue zu demontieren. In einem Interview mit Arcinfo sagte Nicolas de Pury, es gebe noch nicht erforschte Quellen in Lissabon, wo David de Pury die meiste Zeit seines Lebens verbrachte. Es handle sich dabei insbesondere um eine Schriftrolle mit Briefwechseln des Bankiers und Händlers.

Nicolas de Pury ist ein Vertreter der 21. Generation des Familiennamens de Pury. Er ist jedoch kein direkter Nachfahre von David de Pury. Der Händler starb kinderlos. Deshalb schenkte er sein Vermögen seiner Heimatstadt Neuenburg - auf die heutige Zeit umgerechnet rund 600 Millionen Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA ziehen positive Zwischenbilanz von Handelsabkommen mit China
International

USA ziehen positive Zwischenbilanz von Handelsabkommen mit China

Die US-Regierung hat eine positive Zwischenbilanz des im Januar unterzeichneten Handelsabkommens mit China gezogen. Er sei zufrieden damit, wie China seinen Verpflichtungen zum Kauf von US-Importen zunehmend nachkomme.

Kunst im Nationalsozialismus im Dreiländermuseum Lörrach
International

Kunst im Nationalsozialismus im Dreiländermuseum Lörrach

Das Dreiländermuseum im deutschen Lörrach beleuchtet das badische Kunstschaffen in der Zeit des Nationalsozialismus. Die Ausstellung ist vorerst für Einzelbesucher offen, die eigentliche Eröffnung wurde wegen der Corona-Pandemie auf den 2. Oktober verschoben.

Kunsthalle Luzern zeigt eine Ausstellung über eine nützliche Laus
Regional

Kunsthalle Luzern zeigt eine Ausstellung über eine nützliche Laus

Mit zerriebenen Cochenilleschildläusen werden Lebensmittel und Kosmetika karminrot gefärbt. Die Kunsthalle Luzern widmet dem kleinen Nutztier bis am 19. September eine Ausstellung

Wegen Briefwahl: Trump droht mit Veto bei möglichem Corona-Hilfspaket
International

Wegen Briefwahl: Trump droht mit Veto bei möglichem Corona-Hilfspaket

US-Präsident Donald Trump hat damit gedroht, bei einer Einigung auf ein neues Corona-Hilfspaket mit den Demokraten sein Veto einzulegen, falls dieses Geld für die Post enthält.