Stefan Küng schrammt an EM-Medaille vorbei


Roman Spirig
Sport / 08.08.19 15:04

Stefan Küng belegte im Zeitfahren an den Strassen-Europameisterschaften in Alkmaar den undankbaren 4. Rang. Dem Thurgauer fehlten auf dem 22,4 km langen Parcours in der nordniederländischen Stadt weniger als eine Sekunde auf das Podest.

Stefan Küng schrammt an EM-Medaille vorbei (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Stefan Küng schrammt an EM-Medaille vorbei (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Europameister wurde das erst 19-jährige belgische Supertalent Remco Evenepoel, der sich 18 Sekunden vor dem Dänen Kasper Asgreen und 21 Sekunden vor dem Italiener Edoardo Aspini durchsetzte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Acht Corona-Patienten sterben bei Brand in Krankenhaus in Indien
International

Acht Corona-Patienten sterben bei Brand in Krankenhaus in Indien

Bei einem Brand auf einer Intensivstation eines Krankenhauses in Indien sind mindestens acht Corona-Patienten gestorben. Feuerwehrleute hätten 41 Patienten retten und in ein anderes Krankenhaus bringen können, sagte ein Polizeisprecher Reportern. 

YB: 115 Runden ohne Niederlage auf Niederlage
Sport

YB: 115 Runden ohne Niederlage auf Niederlage

Mit nunmehr drei Meistertiteln am Stück dürfen sich die Young Boys Serienmeister nennen. Sie sind auch Meister darin, Serien aufzustellen.

Neil Young verklagt Trump-Team wegen Verwendung seiner Songs
International

Neil Young verklagt Trump-Team wegen Verwendung seiner Songs

Wegen Verwendung seiner Songs bei einer Ansprache von US-Präsident Donald Trump hat der kanadische Rockstar Neil Young (74) rechtliche Schritte gegen das Trump-Team eingeleitet. In einer Klage wegen Urheberrechtsverletzung schreibt Young unter anderem, er könne es nicht erlauben, dass seine Musik als "'Titelsong' für eine spalterische, un-amerikanische Kampagne von Ignoranz und Hass" benutzt werde.

Angst vor Corona: Australiens heiliger Berg wieder geschlossen
International

Angst vor Corona: Australiens heiliger Berg wieder geschlossen

Aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus ist der Besuch von Australiens bekanntestem Berg, dem Uluru (vormals "Ayers Rock"), erneut verboten worden. Vorausgegangen waren Proteste der Aborigines.