Stein der Kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen beschmiert


News Redaktion
International / 03.07.20 10:53

Die Statue der Kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen ist wieder einmal Opfer von Vandalismus geworden. Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag den Stein, auf dem die Skulptur sitzt, mit dem Schriftzug "Racist Fish" beschmiert. Das berichtete die Zeitung "Extra Bladet", die die Polizei auf den Vorfall aufmerksam machte.

Polizeibeamte stehten an der Statue der kleinen Meerjungfrau, die von Unbekannten mit dem Schriftzug «Racist Fish» (Rassistischer Fisch) beschmiert wurde. Für politische Statements wurde die kleine Nixe schon häufiger missbraucht. (zu dpa
Polizeibeamte stehten an der Statue der kleinen Meerjungfrau, die von Unbekannten mit dem Schriftzug «Racist Fish» (Rassistischer Fisch) beschmiert wurde. Für politische Statements wurde die kleine Nixe schon häufiger missbraucht. (zu dpa "Stein der Kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen beschmiert") Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix/AP/dpa (FOTO: Keystone/Ritzau Scanpix/AP/Mads Claus Rasmussen)

Die Bronzefigur von 1913, die einem Märchen des dänischen Dichters Hans Christian Andersen nachempfunden ist, ist bereits mehrfach beschädigt worden. 1964 und 1998 wurde ihr Kopf abgesägt. 1984 fehlte plötzlich ihr rechter Arm. 2003 wurde die komplette Statue mit einem Gewicht von 175 Kilogramm von ihrem Sockel ins Wasser gestossen.

Auch für politische Statements wurde die kleine Nixe schon häufiger missbraucht. Im Januar sprayten Unbekannte den Slogan Free Hongkong (Befreit Hongkong) auf den Stein. Zum Weltfrauentag am 8. März hatten Touristen der Statue einmal einen Plastikpenis angeklebt. Später wurde sie komplett vom Scheitel bis zum Flossenende mit einer Burka verhüllt, auf der eine Parole gegen den türkischen Beitritt zur EU zu lesen war.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mexiko: Ex-Öl-Manager zeigt Ex-Präsidenten Peña Nieto an
International

Mexiko: Ex-Öl-Manager zeigt Ex-Präsidenten Peña Nieto an

Mexikos Generalstaatsanwaltschaft ermittelt wegen Korruptionsvorwürfen gegen den früheren Präsidenten Enrique Peña Nieto. Der Ex-Chef des staatlichen Ölkonzerns Pemex, Emilio Lozoya, habe Anzeige erstattet, erklärte Mexikos Generalstaatsanwalt Alejandro Gertz Manero am Dienstag in einer Video-Ansprache. Lozoya ist selbst unter anderem wegen des Vorwurfs der Bestechung im Korruptionsskandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht angeklagt und war vor knapp vier Wochen aus Spanien in sein Heimatland ausgeliefert worden.

Keine Verletzten bei Auffahrkollision mit vier Autos in Sursee
Schweiz

Keine Verletzten bei Auffahrkollision mit vier Autos in Sursee

Eine Auffahrkollision mit vier Autos bei der Ausfahrt Sursee LU der Autobahn A2 ist am Montagabend glimpflich ausgegangen. Verletzt wurde niemand, wie die Luzerner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Es entstand ein Sachschaden von rund 25'000 Franken.

Neuer Duden erscheint - um 3000 Wörter stärker
International

Neuer Duden erscheint - um 3000 Wörter stärker

Covid-19, Reproduktionszahl und Lockdown: Eine Reihe häufiger Wörter aus der Corona-Krise ist in den deutschen Duden aufgenommen worden.

Das Theaterfestival Basel trotzt der Coronakrise
Schweiz

Das Theaterfestival Basel trotzt der Coronakrise

Das Theaterfestival Basel stand wie andere Kulturevents vor der Absage. Nach den Lockerungen der Einschränkungen für Grossanlässe haben die Festivalmacher nun doch ein Programm auf die Beine gestellt, das 17 Gruppen aus 13 Ländern nach Basel bringen wird.