Steinmeier verneigt sich vor Opfern des Überfalls auf UdSSR


News Redaktion
International / 18.06.21 16:10

Rund 80 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier der Millionen Opfer gedacht.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hält anlässlich des 80. Jahrestags des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion die zentrale Gedenkrede im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst. Foto: Jörg Carstensen/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jörg Carstensen)
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hält anlässlich des 80. Jahrestags des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion die zentrale Gedenkrede im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst. Foto: Jörg Carstensen/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jörg Carstensen)

Der deutsche Krieg gegen die Sowjetunion war eine mörderische Barbarei, sagte er am Freitag in Berlin. So schwer es uns fallen mag: Daran müssen wir erinnern! Die Erinnerung an dieses Inferno, die Feindschaft und die Entmenschlichung bleibe für alle Deutschen eine Verpflichtung und für die Welt ein Mahnmal.

Wir sollten erinnern, um zu verstehen, wie diese Vergangenheit in der Gegenwart fortwirkt, forderte Steinmeier. Nur wer die Spuren der Vergangenheit in der Gegenwart lesen lernt, nur der wird zu einer Zukunft beitragen können, die Kriege vermeidet, Gewaltherrschaft ablehnt und ein friedliches Zusammenleben in Freiheit ermöglicht. Deutschland müsse alles für den Frieden mit und zwischen den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion tun.

Am 22. Juni jährt sich der Überfall der Wehrmacht auf die Sowjetunion zum 80. Mal. Historiker schätzen die Zahl der Opfer auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion auf etwa 27 Millionen. Besonders stark von dem Vernichtungsfeldzug betroffen waren die heutigen Länder Belarus, Ukraine und Russland. Niemand hatte in diesem Krieg mehr Opfer zu beklagen als die Völker der damaligen Sowjetunion, sagte Steinmeier. Diese Opfer aber seien nicht so stark in das kollektive Gedächtnis eingebrannt, wie ihr Leiden es fordere.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungsrat Mario Fehr:
Schweiz

Regierungsrat Mario Fehr: "Gesellschaft hat zusammengehalten"

Vier der sieben Zürcher Regierungsmitglieder treten an diesem 1. August vor Publikum auf. Tief "Ferdinand" dürfte die Feiern jedoch etwas ungemütlich werden lassen, sofern sie nicht in ein Festzelt oder wie in der Stadt Zürich in eine Kirche verlegt werden können.

UN-Klimachefin: CO2-Sparpläne vor Klimakonferenz reichen noch nicht
International

UN-Klimachefin: CO2-Sparpläne vor Klimakonferenz reichen noch nicht

Wenige Monate vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow hat die Klimachefin der Vereinten Nationen die Staatengemeinschaft ehrgeizigere Pläne zur Einsparung von Treibhausgasen angemahnt. Zwar hätten zum Stichtag 30. Juli deutlich mehr Staaten ihre Pläne vorgelegt, wie sie Emissionen reduzieren wollen, als noch ein halbes Jahr zuvor, teilte Patricia Espinosa am Samstag mit. Allerdings lägen erst Ankündigungen von 58 Prozent der Länder vor - und die seien oft nicht ambitioniert genug. Bisher blieben die gemeinsamen Anstrengungen weit hinter den Anforderungen der Wissenschaft zurück, hiess es.

Kein Exploit bei den Schweizer Seglern
Sport

Kein Exploit bei den Schweizer Seglern

Als erste Schweizer Seglerin beendet Maud Jayet auf dem Laser Radial ihre Regattaserie in Enoshima. Mit dem 19. Schlussrang kann die Lausannerin nicht zufrieden sein.

Jolanda Neff & Co. bringen vier Medaillen nach Hause
Sport

Jolanda Neff & Co. bringen vier Medaillen nach Hause

Einen Tag nach der Rückkehr von Mountainbiker Mathias Flückiger kehren Jolanda Neff & Co. mit weiteren insgesamt vier Olympia-Medaillen im Gepäck aus Tokio in die Schweiz zurück.