Stelleninserate gehen im ersten Quartal 2021 um Fünftel zurück


News Redaktion
Wirtschaft / 15.04.21 07:51

Der Schweizer Arbeitsmarkt hat sich im ersten Quartal 2021 abgekühlt. Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen nahm gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent ab. Damit liegen die Stelleninserate auf ähnlichem Niveau wie 2016.

Schwieriger Jahresstart für den Schweizer Arbeitsmarkt: Stelleninserate waren im ersten Quartal stark rückläufig. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Schwieriger Jahresstart für den Schweizer Arbeitsmarkt: Stelleninserate waren im ersten Quartal stark rückläufig. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Das teilte der Personalvermittler Adecco am Donnerstag mit. Entgegen der zu erwartenden Aufwärtstendenz Anfang des Jahres habe die Zahl der Stellenausschreibungen Covid-bedingt im Vergleich zum Vorquartal (+1%) stagniert, heisst es.

Dabei zeigten sich regionale Unterschiede. So fällt die Entwicklung in der französisch- und italienischsprachigen Schweiz mit +8 Prozent positiver aus als in der deutschsprachigen Schweiz (-1%).

Diese regional unterschiedliche Erholung kann den Angaben zufolge vor dem Hintergrund gesehen werden, dass die lateinische Schweiz anfangs stärker von der Pandemie betroffen war, und der Stellemarkt dort mit dem ersten Lockdown grössere Einbussen erlitten hatte.

Wer jetzt eine neue Stelle suche, muss nicht nur fachlich gut gerüstet sein, sondern muss auch entsprechende Sozialkompetenzen mitbringen, wird Monica DellAnna, CEO Adecco Schweiz, in der Mitteilung zitiert.

Besonders gefragt seien derzeit kommunikative Mitarbeitende. Denn die Kommunikation sei entscheidend, um Transformations- und Digitalisierungsprozesse voranzutreiben. Diese Prozesse würden durch die Corona-Pandemie beschleunigt, heisst es weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Johnson kündigt neue Gesetze zum Schutz von Gesundheitsdienst an
International

Johnson kündigt neue Gesetze zum Schutz von Gesundheitsdienst an

Mit einer Reihe neuer Gesetze will der britische Premierminister Boris Johnson das Land aus der Corona-Krise führen. Vor allem der Nationale Gesundheitsdienst (NHS) solle besser geschützt werden, sagte Johnson am Sonntag in London.

Tierschutzfall: Gericht urteilt zwischen Gefängnis oder Geldstrafe
Schweiz

Tierschutzfall: Gericht urteilt zwischen Gefängnis oder Geldstrafe

Das Bezirksgericht Zofingen AG hat am Dienstag einen Tierschutzfall verhandelt, der 2020 Schlagzeilen geliefert hatte. Die Anklage forderte für den 59-jährigen Mann eine unbedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten, der Verteidiger will eine bedingte Geldstrafe.

Schweiz bewirbt sich um Männer-EM 2026 und 2028
Sport

Schweiz bewirbt sich um Männer-EM 2026 und 2028

Die Schweiz bewirbt sich anders als zunächst vorgesehen alleine um die Austragungen der Handball-EM der Männer 2026 und 2028. Zunächst war eine Kandidatur zusammen mit Frankreich geplant.

Zürich weitet Gratis-Kurierdienst für Massentest auf Kanton aus
Regional

Zürich weitet Gratis-Kurierdienst für Massentest auf Kanton aus

Zürich hat seinen Kurierdienst-Service, mit dem Unternehmen und Schulen ihre Corona-Massentests ins Labor schicken können, auf das gesamte Kantonsgebiet ausgeweitet. Testergebnisse können so noch am selben Tag vorliegen.