Steuerabzug für Fahrkosten wird im Kanton Luzern nicht begrenzt


News Redaktion
Regional / 14.09.20 14:36

Der Steuerabzug für Fahrkosten wird im Kanton Luzern nicht halbiert. Der Kantonsrat hat einen Vorstoss von Judith Schmutz (Grüne) mit 41 zu 61 Stimmen abgelehnt, die eine Begrenzung auf 3000 Franken gefordert hatte. Das Thema dürfte aber auf der Agenda bleiben.

Beim Ausfüllen der Steuererklärung sollen Arbeitspendler im Kanton Luzern auch künftig maximal 6000 Franken Abzüge geltend machen können. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Beim Ausfüllen der Steuererklärung sollen Arbeitspendler im Kanton Luzern auch künftig maximal 6000 Franken Abzüge geltend machen können. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Wer zwischen Wohn- und Arbeitsort pendelt, kann dafür im Kanton Luzern maximal 6000 Franken von den Steuern abziehen. Bei der Bundessteuer beträgt die Maximalbegrenzung 3000 Franken. Es gelte, den Fahrkostenabzug zu harmonisieren, argumentierte die Motionärin. Dies würde zu mehr Steuergerechtigkeit führen und den Umstieg auf den ÖV fördern.

Der Trend von längeren Arbeitswegen könnte eingedämmt werden. Um eine Ungleichbehandlung zwischen Stadt- und Landbevölkerung zu verhindern, sei sie auch für Ausnahmeregelungen offen, sagte Schmutz.

Laut der Regierung würde die Anpassung für Kanton und Gemeinden je über 8 Millionen Franken Mehreinnahmen bedeuten. Die Regierung lehnte die Motion aber ab, da der Kantonsrat den aktuellen Fahrkostenabzug erst vor rund einem Jahr nicht habe antasten wollen.

Regierungspräsident Reto Wyss (CVP) sagte zudem, der in der Ausarbeitung befindende Klimabericht der Regierung dürfte Einfluss auf die Mobilität haben. Er sprach sich zudem gegen Einzelfalllösungen aus, da diese im Steuerwesen wenig sinnvoll seien.

Die GLP unterstützte das Anliegen, Subventionen fürs Autofahren könne sich der Kanton nicht leisten, sagte die Fraktionssprecherin. Die SP unterstützte die Motion ebenfalls, Jörg Meyer (SP) forderte allerdings eine Umwandlung in ein Postulat, mit dem verbindlichen Auftrag an die Regierung, den Abzug spätestens beim Klimabericht zu prüfen. Der Rat wandelte die Motion in ein Postulat um, lehnte dieses dann aber ab.

Zweifel am bestehenden System äusserte zwar auch André Marti (FDP). Das Pendeln sei zu attraktiv. In Zukunft gelte es, Wohnen und Arbeiten am gleichen Ort anzustreben. Aber eine gleichmässige Begrenzung werde dem Anliegen nicht gerecht, da das ÖV-Angebot nicht in allen Gebieten gleich gut sei. Eine sinnvoll lenkende Massnahme sei im Zusammenhang mit dem Klimabericht zu entwickeln.

Die SVP lehnte den Vorstoss ab, sie nannte ihn eine Steuererhöhung. Auch die CVP sagte nein, es gehe gar nicht um eine Harmonisierung, da es in den verschiedenen Kantonen keine einheitliche Regelung gebe.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zug erhält ein neues Recyclingzentrum mit Ökihof
Regional

Stadt Zug erhält ein neues Recyclingzentrum mit Ökihof

Die Stadt Zug kann im Göbli ein neues Gebäude für den Ökihof und das Brockenhaus der Frauenzentrale bauen. Die Stimmberechtigten haben dem 20,9-Millionen-Franken-Kredit mit einem Ja-Stimmenanteil von 88,3 Prozent zugestimmt.

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final
Sport

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final

Die Los Angeles Lakers stehen zum ersten Mal seit zehn Jahren im NBA-Final. Das Team aus Kalifornien gewinnt gegen die Denver Nuggets 117:107 und entscheidet die Best-of-7-Halbfinalserie 4:1 für sich.

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub
Schweiz

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

Väter können künftig innerhalb von sechs Monaten ab Geburt eines Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub beziehen. Gemäss Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG ist das entsprechende Bundesgesetz mit 61 Prozent angenommen worden.

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus
International

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus

Die politisch engagierte Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ihre Heimat Belarus verlassen. Die 72-Jährige verliess demnach aus Sorge um ihre Sicherheit mit einer Maschine der Fluggesellschaft Belavia das Land in Richtung Berlin.