Steuereinnahmen in Deutschland brechen im April um ein Viertel ein


News Redaktion
Wirtschaft / 22.05.20 03:19

Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern in Deutschland sind im April wegen der Coronavirus-Krise massiv eingebrochen. Der Rückgang betrug zum Vorjahreszeitraum 25,3 Prozent auf gut 39 Milliarden Euro.

Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz hat für den Monat April mit einem massiven Einbruch bei den Steuereinnahmen zu kämpfen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CHRISTIAN MARQUARDT / POOL)
Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz hat für den Monat April mit einem massiven Einbruch bei den Steuereinnahmen zu kämpfen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CHRISTIAN MARQUARDT / POOL)

Das geht aus dem aktuellen Monatsbericht des deutschen Finanzministeriums hervor, der am Freitag veröffentlicht wurde. Die stärksten Einbussen gab es bei der Einkommens-, der Körperschafts- und der Luftverkehrssteuer.

Die Luftverkehrssteuer brach um 95 Prozent ein, weil der Flugverkehr wegen der Pandemie nahezu zum Erliegen gekommen ist. Unternehmen bekamen zudem in vielen Fällen bereits geleistete Steuervorauszahlungen zurück, um mehr Liquidität in der Krise zu haben. Ausserdem wurde millionenfach Kurzarbeitergeld genutzt, was beim Fiskus zu höheren Ausgaben und weniger Einnahmen bei der Lohnsteuer führte.

Im März waren bereits erste, aber noch geringere Bremsspuren der Krise bei den Steuereinnahmen sichtbar. In den ersten vier Monaten gab es für Bund und Länder insgesamt ein Minus von 3,1 Prozent auf gut 220 Milliarden Euro.

Deutschland droht dieses Jahr die schwerste Rezession der Nachkriegszeit, weil das öffentliche Leben wegen der Pandemie wochenlang stillstand und noch immer eingeschränkt ist. Die Frühindikatoren deuteten an, dass die nächsten Monate schwierig bleiben, hiess es in dem Monatsbericht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Israel testet ballistische Raketen auf dem Mittelmeer
International

Israel testet ballistische Raketen auf dem Mittelmeer

Israel hat nach eigenen Angaben erfolgreich zwei ballistische Raketen auf dem Mittelmeer getestet. Wie das staatliche Rüstungsunternehmen Israel Aerospace Industries (IAI) mitteilte, wurde der Test des Langstrecken-Artilleriesystems Lora auf offener See vorgenommen.

Elf Schafe in Realp bei mehreren Wolfsangriffen getötet
Regional

Elf Schafe in Realp bei mehreren Wolfsangriffen getötet

Bei Angriffen auf zwei Schafherden in Realp sind in den letzten Tagen mindestens elf Schafe dem Wolf zum Opfer gefallen, das ist fast soviel wie im ganzen letzten Jahr. 22 Tiere werden noch vermisst. Die betroffenen Herden im Gebiet Steinbergen waren nicht geschützt.

Zentralbibliothek öffnet ihre Lesesäle wieder
Schweiz

Zentralbibliothek öffnet ihre Lesesäle wieder

Nach dem Corona-Lockdown öffnet die Zentralbibliothek in Zürich am 8. Juni ihre Lesesäle wieder. Bis auf weiteres stehen aber nur ein Drittel der Plätze zum Lernen zur Verfügung. Sonst kann die Abstandsregel nicht eingehalten werden.

Häusliche Gewalt in den meisten Kantonen nicht angestiegen
Schweiz

Häusliche Gewalt in den meisten Kantonen nicht angestiegen

Die gemeldeten Fälle häuslicher Gewalt sind in der Mehrzahl der Kantone während der Corona-Pandemie im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das ergab die jüngste Lagebeurteilung durch die Task Force des Bundes gegen häusliche Gewalt.