Stillgelegten Landessender zum Kunstwerk erklärt und verkauft


News Redaktion
Regional / 30.06.21 16:40

Der stillgelegte Landessender Beromünster LU sei mehr als eine alte technische Installation, nämlich ein Kunstwerk. Die beiden Künstler Wetz und Silas Kreienbühl haben am Mittwoch den alten Mittelwellensender als Kunstwerk zelebriert und die Idee des Turms verkauft.

Der 217 Meter hohe Sendeturm wurde 2008 abgeschaltet und steht seit 2009 unter Denkmalschutz. Im ehemaligen Betriebsgebäude, das in der Nähe des Turms liegt, ist das Zentrum für Kunst und Kultur im Landessender (KKLB) von Wetz untergebracht.

Nun hat der umtriebige Luzerner Künstler, der eigentlich Werner Zihlmann heisst, das technische Kulturdenkmal zum Kunstwerk erklärt und damit ins KKLB integriert, wie er am Mittwoch mitteilte. Er wählte dazu die Prozession, ein religiöses Ritual, das in Beromünster an Auffahrt mit Pomp durchgeführt wird.

Eine neue Hinweistafel beim Turm weist auf dessen Status als Kunstwerk hin. Für die Kunstperformance konnte Wetz Prominente mit an Bord holen. Jazztrompeter Peter Schärli spielte die KKLB Fanfare, TV-Legende Beni Thurnheer (Turmherr würde besser passen) moderierte. Auch der Probst des Chorherrenstifts Beromünster spielte mit.

Anlässlich der Zeremonie verkaufte Wetz das neuerklärte Kunstwerk für 100000 Franken an den Bauunternehmer Paul Fuchs aus Sursee LU. Für das Geld erhielt dieser eine Kaufurkunde für das Kunstwerk und die Idee des Turms, wie Wetz sagte. Das Gebäude besitzt er deswegen aber nicht, dieses gehört der Swisscom.

Kunstsammler Fuchs legte ein Bündel Tausender-Noten auf den Tisch und erklärte, er habe schon als kleiner Junge immer Freude gehabt, wenn er den Sendeturm aus der Nähe bestaunen konnte. Zudem besitze er nun ein Kunstwerk, das er nicht unterhalten müsse. Der Erlös aus dem Verkauf fliesst in den Betrieb des KKLB.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Schamonis Sammlung von Max Ernst wird versteigert
International

Peter Schamonis Sammlung von Max Ernst wird versteigert

Die Sammlung des deutschen Filmemachers Peter Schamoni von Max-Ernst-Werken wird versteigert. Mehr als 80 Arbeiten des Surrealisten aus allen Schaffensperioden bietet das Auktionshaus Phillips im Oktober in London an.

Schweizer auf kürzestem Weg zum Ziel
Sport

Schweizer auf kürzestem Weg zum Ziel

Das Schweizer Davis-Cup-Team gewinnt das Playoff der Weltgruppe II in Biel gegen Estland diskussionslos 5:0. Nach dem ersten Sieg seit vier Jahren kann man sich wieder nach oben orientieren.

Zweiter Tag der russischen Parlamentswahl - Beschwerden über Verstösse
International

Zweiter Tag der russischen Parlamentswahl - Beschwerden über Verstösse

In ganz Russland hat am Samstag der zweite Tag der Parlamentswahl begonnen. Im grössten Land der Erde mit seinen elf Zeitzonen öffneten als letztes die Wahllokale in der Ostseeregion Kaliningrad (früher nördliches Ostpreussen um Königsberg) um 8.00 Uhr MESZ. Gewählt werden noch bis Sonntag die 450 Abgeordneten der neuen Staatsduma für fünf Jahre sowie einige Regional- und Stadtparlamente. Der Urnengang wird von Manipulationsvorwürfen überschattet. Unabhängige Beobachter der Organisation Golos hatten am ersten Tag der Abstimmung am Freitag rund 2000 Verstösse aufgelistet – meist mit Foto- und Videoaufnahmen.

Gut 100 afghanische Journalisten bitten international um Hilfe
International

Gut 100 afghanische Journalisten bitten international um Hilfe

Mehr als 100 afghanische Journalisten haben an die internationale Gemeinschaft appelliert, Massnahmen zum Schutz der Pressefreiheit in Afghanistan zu entwickeln. Am dringendsten seien Schutzgarantien insbesondere für Journalistinnen, erklärten sie anonym in einem Appell über Reporter ohne Grenzen (RSF). Übergriffe auf Fotografen und Reporter und die Einmischung der nun herrschenden militant-islamistischen Taliban in die Medienarbeit liessen das Schlimmste befürchten.