Stimmen zum Tod von Jakob "Köbi" Kuhn


Roman Spirig
Sport / 26.11.19 23:12

Mit dem Tod von Jakob "Köbi" Kuhn hat der Schweizer Fussball eine seiner prägendsten Figuren verloren. Auch in den Abschiedsworten aus Kuhns Umfeld widerspiegelt sich der grosse Respekt gegenüber dem verstorbenen Ex-Nationalcoach.

Stimmen zum Tod von Jakob Köbi Kuhn (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Stimmen zum Tod von Jakob Köbi Kuhn (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
(Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS-ARCHIV / STR)
(Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS-ARCHIV / STR)
(Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS-ARCHIV / STR)
(Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS-ARCHIV / STR)
(Foto: KEYSTONE / STR)
(Foto: KEYSTONE / STR)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS-ARCHIV / STR)
(Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS-ARCHIV / STR)
(Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS-ARCHIV / STR)
(Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS-ARCHIV / STR)
(Foto: KEYSTONE / STR)
(Foto: KEYSTONE / STR)
(Foto: KEYSTONE / STR)
(Foto: KEYSTONE / STR)
(Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
(Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
(Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
(Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
(Foto: KEYSTONE / FRANCO GRECO)
(Foto: KEYSTONE / FRANCO GRECO)
(Foto: KEYSTONE / STR)
(Foto: KEYSTONE / STR)
(Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS / LUKAS LEHMANN)
(Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS / LUKAS LEHMANN)
(Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)
(Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)
(Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
(Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

"Wir sind sehr traurig", liess sich Ancillo Canepa, Präsident von Kuhns Herzensklub FC Zürich zitieren. Gemeinsam mit seiner Frau Heliane hatte Ancillo Canepa Kuhn vor wenigen Wochen noch im Spital besucht. "Wir hofften, dass er sich bald wieder erholen würde. Er machte auf uns einen so zuversichtlichen Eindruck", schrieb Canepa auf der Vereinswebsite. Kuhn sei Canepas "fussballerisches Idol" gewesen und habe den FCZ während vieler Jahre geprägt.

"In bin sehr betroffen und traurig", sagte Alex Frei, der unter Kuhn sowohl in der U21 als auch im A-Nationalteam zum Einsatz kam, gegenüber Blick. "Er war eine sehr wichtige Bezugsperson in meinem ganzen Fussballerleben. Man hat einen Engel geschickt und bekommt einen Engel zurück."

Stephan Lichtsteiner, der aktuelle Captain des Nationalteams, bezeichnete Kuhn als "stets angenehmen Trainer". "Es hat sehr Spass gemacht, unter ihm zu trainieren und zu spielen", erklärte der 35-Jährige.

In Anlehnung an Kuhns letzten Auftritt als Trainer der Schweiz verabschiedete sich der ehemalige Nationalverteidiger Philippe Senderos auf Twitter von seinem früheren Trainer mit den Worten "Merci Köbi". Im Anschluss an den 2:0-Sieg im abschliessenden Gruppenspiel der Heim-EM 2008 gegen Portugal - Kuhns letztem Spiel als Nationalcoach - hatten seine Spieler ein Transparent mit diesen Worten präsentiert.

Sion-Präsident Christian Constantin verabschiedete sich auf Twitter von einer "wunderbaren Person" und dem "leidenschaftlichen, ruhigen Mann, der die Schweiz zu einem Land gemacht hat, das im Fussball etwas zählt". Auch FIFA-Präsident Gianni Infantino sah in Kuhn nicht nur einen "grossartigen Fussballer und Trainer, er war vor allem ein liebenswerter Mensch mit einem grossen Fussball-Herzen."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizerinnen in St. Moritz neben dem Podest - Sieg für Goggia
Sport

Schweizerinnen in St. Moritz neben dem Podest - Sieg für Goggia

Die Schweizerinnen haben im Super-G von St. Moritz die Podestplätze verpasst. Lara Gut-Behrami wurde Fünfte, Corinne Suter Sechste. Sofia Goggia und Federica Brignone sorgten für einen italienischen Doppelsieg.

Slalom statt Riesenslalom am Sonntag für die Männer
Sport

Slalom statt Riesenslalom am Sonntag für die Männer

Wind und Schnee haben das Weltcup-Programm der Männer in Val d'Isère erneut durcheinander gewirbelt. Der Slalom vom Samstag wurde nach mehreren Verschiebungen abgesagt und auf Sonntag verschoben. Der 1. Lauf ist um 9.30 Uhr angesetzt, der zweite um 12.30 Uhr.

Niederlagenserie gestoppt: Der FC Luzern schafft eine Art Sensation
Sport

Niederlagenserie gestoppt: Der FC Luzern schafft eine Art Sensation

Wohl nicht viele hätten geglaubt, dass der FC Luzern nach sechs Niederlagen am Stück den Meisteranwärter Basel besiegen könnte. Aber mit letztem Kampf brachten es die Innerschweizer zustande: einen 2:1-Heimsieg, den man als Sensation bezeichnen kann.

Johnson will Brexit
International

Johnson will Brexit "fristgerecht" Ende Januar umsetzen

Nach dem deutlichen Wahlsieg seiner Konservativen will der britische Premierminister Boris Johnson den Austritt seines Landes aus der Europäischen Union Ende Januar umsetzen. Er wolle den Brexit "fristgerecht erledigen", sagte Johnson heute.