Stoltenberg: Nato muss sich mehr auf Klimawandel einstellen


News Redaktion
International / 27.09.20 00:35

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat einen stärkeren Fokus auf den Kampf gegen den Klimawandel innerhalb des Militärbündnisses gefordert. "Der Klimawandel bedroht unsere Sicherheit", schrieb Stoltenberg in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag".

ARCHIV - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat einen stärkeren Fokus auf den Kampf gegen den Klimawandel innerhalb des Militärbündnisses gefordert. Foto: Michael Kappeler/dpa-pool/dpa (FOTO: Keystone/dpa-pool/Michael Kappeler)
ARCHIV - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat einen stärkeren Fokus auf den Kampf gegen den Klimawandel innerhalb des Militärbündnisses gefordert. Foto: Michael Kappeler/dpa-pool/dpa (FOTO: Keystone/dpa-pool/Michael Kappeler)

Daher muss die Nato mehr tun, um den Klimawandel besser zu verstehen und ihn in alle Aspekte unserer Aufgaben einzubeziehen, von der militärischen Planung bis hin zur Art und Weise, wie wir unsere Streitkräfte ausbilden und trainieren.

Stoltenberg schrieb weiter, die Nato und ihre Mitgliedstaaten hätten auch die Verantwortung, zum Klimaschutz beizutragen, indem sie weniger Emissionen verursachten. Seit langem konzentriere man sich auf die Treibstoffeffizienz, um die militärische Effektivität zu verbessern. Eine geringere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, zum Beispiel durch den Einsatz von Solarzellen zur Versorgung von Feldlagern, wird nicht nur zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Sie kann auch die Sicherheit unserer Truppen und unserer Ausrüstung erhöhen, indem sie unsere Fähigkeit zu unabhängigem und flexiblem Handeln verbessert.

Die Nato müsse darauf vorbereitet sein, auf klimabedingte Katastrophen zu reagieren, so wie wir es während der Covid-19-Krise getan haben. In diesem Jahr hätten die Nato-Staaten weltweit Hunderte Tonnen medizinische Ausrüstung geliefert, fast hundert mobile Krankenhäuser errichtet und Patienten und medizinisches Personal transportiert, schrieb Stoltenberg.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Verletzte nach Raubdelikt in Zürich
Schweiz

Mehrere Verletzte nach Raubdelikt in Zürich

Nach einem Raubdelikt in der Nacht auf Samstag in Zürich sind mindestens zwei Männer verletzt worden. Ein 22-jähriger Mann wurde festgenommen, nach weiteren Tatverdächtigen wurde gesucht.

SEM verfügt Abschiebung trotz fehlendem Corona-Testergebnis
Schweiz

SEM verfügt Abschiebung trotz fehlendem Corona-Testergebnis

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat die Abschiebung eines Asylbewerbers nach Frankreich verfügt, ohne das Ergebnis eines wegen Symptomen durchgeführten Corona-Tests abzuwarten. Das Bundesverwaltungsgericht hat den Entscheid aufgehoben.

Lastwagenchauffeur kollidiert in Attinghausen UR mit zwei Häusern
Regional

Lastwagenchauffeur kollidiert in Attinghausen UR mit zwei Häusern

Mit den Strassenverhältnissen in Attinghausen UR überfordert war am Mittwochabend ein Lastwagenchauffeur. Er kollidierte, als er bergwärts fuhr, auf der rechten Strassenseite mit einer Hauswand und einer Werbetafel, wie die Kantonspolizei Uri mitteilte.

US-Raumsonde sichert Gesteinsproben von Asteroid Bennu
International

US-Raumsonde sichert Gesteinsproben von Asteroid Bennu

Nach einer Panne hat die US-Raumsonde "Osiris-Rex" ihre Mission zur Sammlung von Gesteins- und Staubproben auf dem Asteroiden Bennu erfolgreich abgeschlossen. Die Proben seien in einer Kapsel verstaut worden, teilte die US-Weltraumbehörde Nasa am Donnerstag mit.