Stoltenberg: Nato will diese Woche auf Russlands Sorgen antworten


News Redaktion
International / 25.01.22 21:35

Vor dem Hintergrund der Spannungen im Ukraine-Konflikt will die Nato noch in dieser Woche schriftlich auf Russlands Sorgen um die Sicherheit in Europa antworten. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Dienstag im US-Sender CNN, derzeit würden die Vorschläge für ein entsprechendes Dokument fertiggestellt, "das wir ihnen im Laufe dieser Woche zukommen lassen werden. Wir werden das parallel zu den Vereinigten Staaten tun." Moskau fordert von der Nato und von den USA Sicherheitsgarantien. Die westlichen Staaten verlangen wiederum, dass Russland die an der Grenze zur Ukraine zusammengezogenen Truppen von dort abzieht.

Jens Stoltenberg, Generalsekretär der Nato, spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Hannibal Hanschke/Reuters/Pool/dpa (FOTO: Keystone/Reuters Pool/Hannibal Hanschke)
Jens Stoltenberg, Generalsekretär der Nato, spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Hannibal Hanschke/Reuters/Pool/dpa (FOTO: Keystone/Reuters Pool/Hannibal Hanschke)

Stoltenberg sagte, man werde der russischen Seite deutlich machen, dass wir bereit sind, uns zusammenzusetzen. Diskutiert werden könne etwa über Rüstungskontrolle, Transparenz bei militärischen Aktivitäten oder Mechanismen zur Risikominderung. Man sei auch willens, sich die russischen Bedenken anzuhören. Aber wir sind nicht bereit, Kompromisse bei den Grundprinzipien einzugehen. Dazu gehöre das Recht jeder Nation in Europa, selber zu entscheiden, welchen Bündnissen sie sich anschliessen wolle. Russland verlangt ein Ende der Osterweiterung der Nato und will insbesondere verhindern, dass die Ukraine Teil des westlichen Verteidigungsbündnisses wird.

Die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, machte am Dienstag auf Nachfrage keine Angaben dazu, wann eine US-Antwort auf die russischen Bedenken übermittelt werde. Als Teil diplomatischer Verhandlungen würden solche Dokumente normalerweise nicht öffentlich gemacht, sagte Psaki. Präsident Joe Biden sei in den Vorgang involviert.

US-Aussenminister Antony Blinken und sein russischer Kollege Sergej Lawrow hatten sich am Freitag vergangener Woche in Genf zu Krisengesprächen getroffen. Blinken hatte anschliessend eine Antwort der USA auf die russischen Sicherheitsbedenken in dieser Woche in Aussicht gestellt. Lawrow hatte nach dem Treffen gesagt, dass dann über weitere Schritte gesprochen werden solle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Salt wächst im Startquartal 2022
Wirtschaft

Salt wächst im Startquartal 2022

Der Telekomanbieter Salt hat im ersten Quartal 2022 an Umsatz zugelegt. Das Umsatzwachstum hat sich laut einer Mitteilung vom Dienstag über alle Geschäftsbereiche erstreckt.

Selenskyj räumt hohe Verluste in der Ostukraine ein
International

Selenskyj räumt hohe Verluste in der Ostukraine ein

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Tagesverluste der eigenen Truppen an der Front in der Ostukraine auf 50 bis 100 Soldaten beziffert. "Heute können zwischen 50 und 100 Menschen an der für uns schwersten Front im Osten unseres Landes sterben", sagte Selenskyj laut der Nachrichtenagentur RBK-Ukraina bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Polens Präsident Andrzej Duda am Sonntag. "Sie schützen unsere Freiheit und Unabhängigkeit, über die in der ganzen Welt gesprochen wird." Mit den hohen Verlusten begründete er die Ablehnung einer Petition, Männern im wehrpflichtigen Alter die Ausreise aus der Ukraine zu erlauben.

Ukrainisches Militär: Neun russische Angriffe abgewehrt
International

Ukrainisches Militär: Neun russische Angriffe abgewehrt

Die ukrainischen Streitkräfte haben am Samstag nach eigener Darstellung neun Angriffe russischer Truppen in den Gebieten Donezk und Luhansk in der Ostukraine abgewehrt. An vier anderen Orten "wird derzeit mit dem Besatzer gekämpft", teilte die ukrainische Armee am Samstagabend in Kiew mit. Im Laufe des Tages seien etwa fünf Panzer, vier Artilleriesysteme und eine Drohne zerstört worden. Russland setzt laut dem Lagebericht entlang der gesamten Front etwa Kampfflugzeuge, Raketenwerfer, Panzer und Mörser ein.

Baustellenpersonal verdient im Durchschnitt 6204 Franken
Schweiz

Baustellenpersonal verdient im Durchschnitt 6204 Franken

Die Löhne des Baustellenpersonals sind 2022 im Vergleich zu 2021 im Durchschnitt um 1,5% gestiegen. Der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) veröffentlichte diese Zahlen, während die Verhandlungen über einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) in vollem Gange sind.