"Stop Palmöl": Volk stimmt über Abkommen mit Indonesien ab


Roman Spirig
Schweiz / 02.07.20 13:53

Das Schweizer Stimmvolk wird über das Wirtschaftsabkommen mit Indonesien abstimmen können. Unter anderem die Bauerngewerkschaft Uniterre hatte das Referendum ergriffen. Dieses ist formell zustande gekommen.

Stop Palmöl: Volk stimmt über Abkommen mit Indonesien ab (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Stop Palmöl: Volk stimmt über Abkommen mit Indonesien ab (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Das Referendumskomitee hatte im Juni 61‘719 Unterschriften eingereicht, 61‘184 davon sind gültig, wie die Bundeskanzlei am Donnerstag mitteilte.

Das Referendum richtet sich gegen das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen den Efta-Staaten (Schweiz, Island, Liechtenstein, Norwegen) und Indonesien. Das Parlament hatte das Freihandelsabkommen im letzten Dezember gutgeheissen. Das von Uniterre und von Biowinzer Willy Cretegny lancierte Referendum wird von rund 50 Organisationen unterstützt.

Indonesien ist in ihren Augen nicht willens, ökologische und soziale Standards umzusetzen, um die Zerstörung der artenreichen Urwälder zu verhindern. Jährlich würden rund eine Million Hektar unter anderem für Palmöl-Monokulturen gerodet. Diese grüne Wüste breite sich schon heute auf fast 17 Millionen Hektaren aus, viermal die Fläche der Schweiz und fast zehn Prozent der Landesfläche von Indonesien.

Bauern befürchten zudem, das Geschäft mit einheimischem Raps- und Sonnenblumenöl könnte wegen des Palmöls unter Druck geraten. Der Bundesrat handelte für Palmöl deswegen eingeschränkte Kontingente aus, die über mehrere Jahre hinweg erhöht werden. Der Bauerngewerkschaft Uniterre reicht das aber nicht. Palmöl sei schon heute billiger als Raps- und Sonnenblumenöl, stellte sie fest. Mit dem Abkommen würde der Druck auf die einheimische Produktion stark steigen.

Zudem würden aus Sicht der Gegner mit dem Abkommen Konzessionen vorangetrieben in Bergbau, Kohleabbau, Infrastrukturprojekten, Zellulose und Forstwirtschaft - mit verheerenden Folgen für Klima und Umwelt, die Kleinbauern und Indigenen. Das zweifelhafte Efta-Freihandelsabkommen bringe zudem kaum einen signifikanten Nutzen für die Schweizer Exportwirtschaft.

Das Referendums-Komitee stellt den Freihandel aber auch grundsätzlich in Frage. Dieser habe in den meisten Ländern weder den Wohlstand noch die Lebensqualität erhöht und diene allein den wirtschaftlichen Interessen multinationaler Konzerne.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Staatsanwälte fordern weitere Hersteller für Gileads Remdesivir
Wirtschaft

US-Staatsanwälte fordern weitere Hersteller für Gileads Remdesivir

Mehr als 30 US-Generalstaatsanwälten werfen Gilead, dem Hersteller des Medikaments Remdesivir zur Behandlung von Covid-19-Patienten, gewisse Preistreiberei vor. Dies tun sie in einem Brief an die US-Gesundheitsbehörden am Dienstag (Ortszeit) kund.

Graubünden schafft spezielle Covid-19-Abteilung
Schweiz

Graubünden schafft spezielle Covid-19-Abteilung

Der Kanton Graubünden verstärkt seine personellen Ressourcen zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie. Dem kantonalen Gesundheitsamt wird eine spezielle Abteilung mit Fachleuten angegliedert.

Uni Bern beweist, dass REM-Schlaf das Essverhalten beeinflusst
Schweiz

Uni Bern beweist, dass REM-Schlaf das Essverhalten beeinflusst

Man liest es in jeder Frauenzeitschrift: Wer abnehmen will, benötigt ausreichend Schlaf. Berner Forscher haben nun den Beweis erbracht und entdeckt, dass die Aktivität bestimmter Nervenzellen während des REM-Schlafs unser Essverhalten reguliert.

Indiens Premier legt Grundstein für Tempel, wo einst Moschee stand
International

Indiens Premier legt Grundstein für Tempel, wo einst Moschee stand

Indiens Premier Narendra Modi hat am Mittwoch den Grundstein eines Tempels gelegt - an einem Ort, wo einst eine Moschee stand. Es ist ein Triumph für die hindunationalistische Führung des Landes, wo sich aber viele Muslime, die mit 14 Prozent der Bevölkerung die grösste Minderheit stellen, zunehmend unwohl fühlen.