Stopp von Megger Flüchtlingsunterkunft verschärft Notlage im Kanton


News Redaktion
Regional / 03.11.22 16:51

Der vor einer Woche vom Luzerner Kantonsgericht angeordnete Baustopp für die temporäre Flüchtlingsunterkunft in Meggen LU verschärft laut dem Kanton die Notlage bei der Unterbringung. Er äusserte "Verwunderung" über den Gerichtsentscheid.

Die Gemeinde Meggen wollte am Standort Gottlieben eine Containersiedlung für rund 100 Ukraineflüchtlinge bauen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
Die Gemeinde Meggen wollte am Standort Gottlieben eine Containersiedlung für rund 100 Ukraineflüchtlinge bauen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Zurzeit sei ungewiss, wie rasch Ersatz für die 100 geplanten Plätze gefunden werden könne. Eine alternative Unterbringung in einer Zivilschutzanlage ausserhalb von Meggen sei deshalb nicht mehr auszuschliessen, teilte die Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen am Donnerstag mit.

Bisher konnte der Kanton sicherstellen, dass für alle neu ankommenden Geflüchteten eine Unterkunft zur Verfügung stand. Und bisher habe der Kanton - zumindest bis Ende Jahr - mit weiteren rund 1000 Plätzen gerechnet. Mitberücksichtigt waren dabei ab Dezember auch die 100 Plätze in Meggen.

Mit 1000 Plätzen könne knapp der Platzbedarf gedeckt werden, welcher aufgrund der aktuellen Entwicklung und der Prognosen des Staatssekretariats für Migration bis Ende 2022 zu erwarten sei. Durch den verfügten Baustopp bei der temporären Wohncontainersiedlung in Meggen könnten nun 100 "dringend notwendige Plätze" nicht zeitgerecht bereitgestellt werden.

Auch im neuen Jahr sei nicht damit zu rechnen, dass sich die Notalge entspannen werde, heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Wie alle Luzerner Gemeinden muss Meggen dem Kanton eine gewisse Anzahl Plätze zur Unterbringung von geflüchteten Menschen zur Verfügung stellen. Erfüllt eine Gemeinde die Vorgabe nicht, muss sie eine Ersatzabgabe leisten. Allerdings hat der Kanton die Zahlung dieser Abgabe sistiert.

Die Gemeinde Meggen entschied sich dafür, am Standort Gottlieben eine aus Containern bestehende Siedlung für rund 100 Ukraineflüchtlinge zu bauen. Der Gemeinderat erteilte die entsprechende Baubewilligung am 21. September. Mit dem Bau wurde bereits begonnen, die ersten Container wurden bereits angeliefert und montiert.

Am vergangenen Donnerstag hatte das Kantonsgericht einer Verwaltungsgerichtsbeschwerde die aufschiebende Wirkung erteilt, damit einen Entscheid des Gemeinderats umgestossen und einen Baustopp verfügt. Es begründete den Entscheid unter anderem mit einer fehlenden Notlage in der Unterbringung von geflüchteten Menschen. Die Gemeinde akzeptiert diese Verfügung nicht und gelangt an das Bundesgericht.

Der Kanton Luzern nehme den Entscheid des Kantonsgerichtes mit Verwunderung zur Kenntnis, hält er in der Mitteilung fest. Bereits am 18. März 2022 habe der Regierungsrat die Notlage in der Unterbringung und Betreuung von Geflüchteten aus der Ukraine erklärt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens acht Tote durch Schüsse bei Synagoge in Ost-Jerusalem
International

Mindestens acht Tote durch Schüsse bei Synagoge in Ost-Jerusalem

In einer israelischen Siedlung in Ost-Jerusalem sind mehrere Menschen durch Schüsse getötet worden. Eine Polizeisprecherin sprach am Freitagabend von einem Anschlag auf eine Synagoge mit acht Toten. Der Angreifer wurde demnach "neutralisiert". Unklar war zunächst, ob er getötet wurde.

SVP will systematisch gegen Gendersternchen kämpfen
Schweiz

SVP will systematisch gegen Gendersternchen kämpfen

Die SVP will systematisch gegen Gendersternchen und Gleichstellungsbüros kämpfen. "Wir werden auf allen politischen Ebenen Vorstösse zu diesen Themen einreichen", kündigte SVP-Programmchefin Esther Friedli an.

Todesopfer von Zugattacke 16-Jährige und 19-Jähriger
International

Todesopfer von Zugattacke 16-Jährige und 19-Jähriger

Bei den beiden Opfern des tödlichen Angriffs in einem norddeutschen Regionalzug am Mittwoch handelt es sich um eine 16 Jahre alte Jugendliche und einen 19 Jahre alten Mann. Das sagte Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack am Donnerstag in Kiel.

Basil Sieber solider 15. an der Heim-WM
Sport

Basil Sieber solider 15. an der Heim-WM

Der Engadiner Basil Sieber erreicht an der Skeleton-WM in St. Moritz als einziger Schweizer den Finaldurchgang der besten 20 und belegt dort den 15. Platz.