Strafrechtler Niggli kritisiert Freispruch für Klima-Aktivisten


Roman Spirig
Schweiz / 18.01.20 05:24

Der Zuger Strafrechtsprofessor Marcel Niggli (Uni Freiburg) hält ein Urteil des Bezirksgerichts Renens VD gegen zwölf Umwelt-Aktivisten für verfehlt. Ein Einzelrichter hatte die Aktivisten vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs freigesprochen.

Strafrechtler Niggli kritisiert Freispruch für Klima-Aktivisten (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)
Strafrechtler Niggli kritisiert Freispruch für Klima-Aktivisten (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)

Die Lausanner Klima-Aktivisten hatten 2018 im Vorraum einer Bankfiliale gegen die Klimakrise demonstriert und Tennis gespielt. Die Staatsanwaltschaft sah darin einen Hausfriedensbruch. Der Einzelrichter sprach die Aktivisten jedoch vom Vorwurf frei, weil er in der Klimakrise einen "rechtfertigenden Notstand" sah.

Niggli hält dieses Urteil für verfehlt, wie er in einem Interview mit den "CH Media"-Zeitungen vom Samstag sagte. Rechtlich sei es schlicht falsch. Der Richter habe nicht das Recht betrieben, sondern Politik. "Im Prinzip müsste man ihn entlassen", sagte Niggli.

Wenn der Richter finde, die Aktivisten hätten verständliche Motive, hätte er eine minimale Strafe von einem Tagessatz von vielleicht 50 Franken aussprechen können. Es sei wesentlich, dass man nicht in das Haus einer Person eindringen könne, die das nicht möchte. Deshalb müsse bestraft werden, wer dieses Recht verletze.

Die Chancen beim Weiterzug des Urteils bezifferte Niggli auf 100 zu 0. Die nächste Instanz werde das Urteil korrigieren. Sonst müsste ein Gericht künftig gar nicht mehr ins Gesetz schauen, sondern nur noch beurteilen, ob es etwas für gut oder schlecht hält.

Leider gebe es eine Tendenz, dass sich die Justiz zunehmend für das Gute einsetze statt für das Recht. "Das ist extrem besorgniserregend, weil das nicht die Aufgabe der Justiz ist, sondern der Politik", so Niggli.

Der ehemalige Bundesrichter Niklaus Oberholzer hatte am letzten Dienstag in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen eine dezidiert andere Meinung vertreten. Er könne den Entscheid des Richters nachvollziehen, sagte Oberholzer.

Es sei sicher ein Urteil, das aufhorchen lasse und aus verständlichen Gründen Anlass zu Diskussionen gebe. Es sei aber die Aufgabe der Rechtsprechung, auf veränderte Situationen zu reagieren und sich einem Wandel anzupassen. Der Entscheid sei aber kein Freipass für irgendwelche Aktionen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich erklärt der Bettwanze den Kampf
International

Frankreich erklärt der Bettwanze den Kampf

Frankreich hat einem unbeliebten Krabbeltier den Kampf angesagt - der Bettwanze. Die Regierung startete am Donnerstag eine Kampagne gegen den Parasiten, zu der auch eine Notrufnummer gehört. "Wir könne alle betroffen sein", warnte die Regierung auf ihrer Website.

Alpin-Direktor Walter Reusser lobt Gut-Behrami und Suter
Sport

Alpin-Direktor Walter Reusser lobt Gut-Behrami und Suter

Der Schweizer Alpin-Direktor Walter Reusser spricht am Rande der Weltcuprennen der Frauen in Crans-Montana über Corinne Suter und Lara Gut-Behrami.

Premiere für fasnächtliche Sprücheklopfer in der Stadt Luzern
Regional

Premiere für fasnächtliche Sprücheklopfer in der Stadt Luzern

Während die Basler Schnitzelbangg-Gsellschaft BSG heuer ihr 100-jähriges Bestehen feiert, haben Fasnächtler in der Stadt Luzern erstmals eine "Värsli-Brönzlete" organisiert. Zehn Gruppen scherzten am "Komisch Friitig" über Fussball, Greta Thunberg und die Kirche.

Zwei Personen an Luzerner Fasnacht verletzt
Regional

Zwei Personen an Luzerner Fasnacht verletzt

Die Fasnacht hat am Samstag im Kanton Luzern erneut tausende Personen auf die Strassen gelockt. In Luzern und in Sursee wurden zwei Personen bei Auseinandersetzungen verletzt, zu grösseren Ereignissen kam es aber nicht.