Strafrunden - ZSC Lions gewinnen vor gerade mal 2820 Zuschauern


Roman Spirig
Sport / 10.03.19 01:04

Zum Auftakt der Abstiegsrunde, in der es um nichts mehr geht, kamen die ZSC Lions gegen Freiburg (2:1 n.P.) und die Rapperswil-Jona Lakers in Davos (3:1) zu Siegen.

Strafrunden - ZSC Lions gewinnen vor gerade mal 2820 Zuschauern  (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
Strafrunden - ZSC Lions gewinnen vor gerade mal 2820 Zuschauern (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)

Von Interesse war primär der erste Auftritt der ZSC Lions nach der verpassten Playoff-Qualifikation. Die Zürcher verzichteten gegenüber der "Belle" vom Montag in Genf auf die Schlüsselspieler Simon Bodenmann, Denis Hollenstein (wurden zuletzt fitgespritzt), Kevin Klein (Nackenprobleme) und Roman Wick (Rücken). Für die ZSC Lions liefen gegen Gottéron nicht weniger als 17 Akteure auf, welche dem eigenen Nachwuchs entstammen.

Das Publikumsinteresse in Zürich hielt sich in Grenzen: Die offizielle Zuschauerzahl betrug 8749 Besucher, dabei wurden indessen die Saisonabonnemente mitgezählt. Tatsächlich ins Hallenstadion kamen 2820 Zuschauer.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Geriatrischen Klinik St. Gallen: Von der Rehaklinik zum Akutspital
Schweiz

Geriatrischen Klinik St. Gallen: Von der Rehaklinik zum Akutspital

Nach knapp drei Jahren ist die Erweiterung und Sanierung der Geriatrischen Klinik St. Gallen beendet. Die Klinik ist ein schweizweit anerkanntes Zentrum der Akutgeriatrie.

Matzingen TG: Unbekannter überholt auf Pannenstreifen
Schweiz

Matzingen TG: Unbekannter überholt auf Pannenstreifen

Zwei Autos sind am Mittwochabend auf der A1 bei Matzingen TG kollidiert. Dabei wurde eine Person verletzt. Auslöser des Unfalls war ein unbekannter Fahrzeuglenker, der auf dem Pannenstreifen überholt hatte.

Drei Länder haben in Flüchtlingskrise EU-Recht gebrochen
International

Drei Länder haben in Flüchtlingskrise EU-Recht gebrochen

Polen, Ungarn und Tschechien haben nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs in der Flüchtlingskrise gegen EU-Recht verstossen. Die Länder hätten sich nicht weigern dürfen, EU-Beschlüsse zur Umverteilung von Asylbewerbern aus Griechenland und Italien umzusetzen.

Frau in Emmenbrücke erstochen
Regional

Frau in Emmenbrücke erstochen

Eine Frau ist am Donnerstagnachmittag in Emmenbrücke LU erstochen worden. Die Polizei nahm am Tatort einen 20-jährigen Mann fest.