Strandbad Tribschen soll für Gäste attraktiver werden


Roman Spirig
Regional / 10.01.23 14:08

Das Strandbad Tribschen in Luzern soll einen ökologisch aufgewerteten Badestrand, ein grösseres Planschbecken und eine bessere Gastronomieinfrastruktur erhalten. Der Stadtrat will deswegen mehr als 6,2 Millionen Franken in die über 50 Jahre alte Anlage stecken, wie er am Dienstag mitteilte. 

Strandbad Tribschen soll für Gäste attraktiver werden (Foto: KEYSTONE /  / )
Strandbad Tribschen soll für Gäste attraktiver werden

Das Bad war 1967 eröffnet und seither nie totalsaniert worden. Es gehört der Stadt Luzern, welche es im Sommer der Hallenbad Luzern AG zur Verfügung stellt. Das Bad wird jährlich von rund 34'000 Personen besucht. Im Winterhalbjahr ist das beim Richard-Wagner-Museum gelegene Areal frei zugänglich.

Die Gebäude bleiben erhalten, werden aber saniert und vor allem so umgestaltet, dass ein effizienterer Betrieb möglich wird. Dies betrifft etwa die Kasse, aber vor allem das ebenfalls beim Eingang angesiedelte Restaurant, wo es heute oft lange Wartezeiten gibt.

Eine Ausnahme bildet das Bademeisterhaus. Dieses steht zu nahe am See und wird deswegen abgerissen und durch einen weiter vom Ufer entfernten Neubau ersetzt. In diesem wird ein Verpflegungsstand untergebracht.

Der Strand gehört dem Kanton, die Stadt darf ihn dank einer Konzession nutzen. Er soll mit baulichen Massnahmen für Badende und die im Uferbereich lebenden Fische und Krebse attraktiver gemacht werden. Das Kinderplanschbecken wird auf eine Fläche von 220 Quadratmeter Fläche verdoppelt.

Vor dem Bad sollen zusätzliche Veloparkplätze geschaffen werden. Heute verstellen die Zweiräder oft die Notfallzufahrt. Im Gegenzug werden einige Autoparkplätze aufgehoben.

Von den budgetierten Kosten entfallen rund 4,5 Millionen Franken auf die Hochbauten und rund 1,8 Millionen Franken auf die Neugestaltung des Aussenraums. Als nächstes wird der Grosse Stadtrat über den Kredit befinden. Dieser untersteht dem fakultativen Referendum. Die Eröffnung des sanierten Bades ist für Juni 2024 vorgesehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Studierende und Jungparteien fordern Massnahmen bei Stipendien
Schweiz

Studierende und Jungparteien fordern Massnahmen bei Stipendien

Studierendenverbände, Juso und Junge Grüne haben der Zürcher Bildungsdirektion am Freitag einen offenen Brief überreicht. Sie fordern sofortige Massnahmen im Stipendienbereich. Studierende warten zum Teil monatelang auf die Auszahlung.

Lieferwagen rammt Auto - Frau in Schiers schwer verletzt
Schweiz

Lieferwagen rammt Auto - Frau in Schiers schwer verletzt

Ein 36-jähriger Lieferwagenfahrer ist am Donnerstag in Schiers mit dem Auto einer 37-Jährigen zusammengestossen. Die Frau war dabei, auf die Nationalstrasse abzubiegen. Beim Unfall wurde sie schwer verletzt.

Invasive ausländische Pflanzen dringen immer höher in Gebirge vor
Schweiz

Invasive ausländische Pflanzen dringen immer höher in Gebirge vor

Gebirgsregionen sind bisher weitgehend von der Invasion gebietsfremder Pflanzen verschont geblieben. Damit ist laut einer neuen internationalen Studie unter Leitung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) aber Schluss.

Axpo stösst Beteiligung an der Erdgaspipeline TAP ab
Wirtschaft

Axpo stösst Beteiligung an der Erdgaspipeline TAP ab

Der Energiekonzern Axpo trennt sich von seiner 5-Prozent-Beteiligung an der Erdgaspipeline Trans Adriatic Pipeline (TAP). Den Wert der Transaktion beziffert Axpo in einer Mitteilung vom Freitag auf 210 Millionen Franken.