Strasse zwischen Brunnen und Gersau nach Steinschlag gesperrt


Roman Spirig
Regional / 11.08.19 17:28

Am Sonntagmorgen ist zwischen Brunnen und Gersau im Kanton Schwyz ein Steinschlag auf die Kantonsstrasse niedergegangen. Diese wurde beschädigt und musste aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Verletzt wurde niemand.

Strasse zwischen Brunnen und Gersau nach Steinschlag gesperrt (Foto: KEYSTONE / Kantonspolizei Schwyz / STR)
Strasse zwischen Brunnen und Gersau nach Steinschlag gesperrt (Foto: KEYSTONE / Kantonspolizei Schwyz / STR)
Strasse zwischen Brunnen und Gersau nach Steinschlag gesperrt (Foto: KEYSTONE / Kantonspolizei Schwyz / STR)
Strasse zwischen Brunnen und Gersau nach Steinschlag gesperrt (Foto: KEYSTONE / Kantonspolizei Schwyz / STR)
(Foto: KEYSTONE / Kantonspolizei Schwyz / STR)
(Foto: KEYSTONE / Kantonspolizei Schwyz / STR)

Der Steinschlag ereignete sich gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Schwyz vor der Galerie Fallenbach in Brunnen. Einzelne Steine seien in den Vierwaldstättersee gestürzt.

Fachspezialisten befürchten nach einem ersten Augenschein, dass sich weitere Steine lösen könnten. Die Kantonsstrasse zwischen Brunnen und Gersau ist daher bis mindestens Montagmittag gesperrt.

Wegen eines Steinschlags ist seit Ende Juli bereits die Axenstrasse zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR gesperrt. Sisikon UR am Vierwaldstättersee ist seither auf der Strasse nur noch von Brunnen her erreichbar, die Aufräumarbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte September. Nach der jüngsten Strassensperrung ist die Zufahrt nach Brunnen entlang der Uferstrasse unterbrochen, der Anschluss folglich nur von Schwyz her möglich.

Auswirkungen hat die Sperrung auch auf den Fährenverkehr zwischen Gersau und Beckenried auf dem Vierwaldstättersee. Die Autofähre hatte aufgrund der Sperrung der Axenstrasse ihren Betrieb ausgebaut. Nun entfällt die Zufahrt von Brunnen her. Welche Auswirkungen die Sperrung habe, könne man noch nicht beurteilten, hiess es bei den Fährenbetreibern auf Anfrage. Man werde die Zusatzkurse ausführen, es könne aber sein, dass diese leer seien.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

3. Gang: Auch Samuel Giger fällt aus dem Rennen - nach Exploit von René Suppiger
Schwingen

3. Gang: Auch Samuel Giger fällt aus dem Rennen - nach Exploit von René Suppiger

Nach drei Gängen registriert man am Eidgenössischen Schwingfest in Zug zwei riesige Überraschungen. Nach Pirmin Reichmuth ist auch der weitere Topfavorit Samuel Giger so gut wie sicher aus dem Titelrennen gefallen.

5. Gang: Wicki - Stucki gestellt, Orlik und Bieri gewinnen auch zum 5. Mal
Regional

5. Gang: Wicki - Stucki gestellt, Orlik und Bieri gewinnen auch zum 5. Mal

Die Spitzenpaarung vom Sonntagmorgen am Eidgenössischen Fest in Zug ergab keinen Sieger. Nach sieben Minuten stellten Joel Wicki und Christian Stucki. Der junge Sörenberger erarbeitete sich die eher gefährlicheren Situationen. Aber ein spektakulärer Angriff, der zur Entscheidung hätte führen können, gelang keiner der beiden.

Die Cash-Cow: Hergiswil bescherte Nidwaldner Gemeinden rosiges Jahr
Regional

Die Cash-Cow: Hergiswil bescherte Nidwaldner Gemeinden rosiges Jahr

Von den elf Nidwaldner Gemeinden zahlen in den Jahren 2019 und 2020 drei in den Innerkantonalen Finanzausgleich ein. Mit jeweils über 10 Millionen Franken stemmt Hergiswil den Löwenanteil. Im laufenden Jahr ist dessen Beitrag wegen Steuersonderfällen besonders hoch.

Das Festprogramm in Zug
Schwingen

Das Festprogramm in Zug

Fahnenempfang, Festumzug, Anschwingen, Public Viewing, Konzerte, Sunshine Hit Mix Party. Hier git es die Übersicht über das Festprogramm am ESAF.