Strassen im Neeracherried: Viele Kompromisse, einige Knackpunkte


News Redaktion
Schweiz / 11.06.21 12:16

Durch das Naturschutzgebiet Neeracherried führen zwei Staatstrassen, die verlegt werden sollen: Nach zahlreichen Workshops will der Kanton nun ein Vorprojekt erarbeiten - die betroffenen Gemeinden befürchten nach wie vor mehr Lärm.

Das Neeracherried ist ein Natur- und Landschaftsschutzgebiet von nationaler Bedeutung - es wird aber auch von zwei Staatsstrassen durchquert. (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)
Das Neeracherried ist ein Natur- und Landschaftsschutzgebiet von nationaler Bedeutung - es wird aber auch von zwei Staatsstrassen durchquert. (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)

Von einem Meilenstein sprach Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP) am Freitag. Obwohl es noch ein langer Weg ist, sind wir heute einen grossen Schritt vorangekommen.

Wie die Strassen aus dem Naturschutzgebiet verlegt werden können, darüber wird seit Jahren gerungen. Denn eine Verlegung bedeutet insbesondere, dass sie näher ans Siedlungsgebiet rücken.

Nun haben der Kanton, die betroffenen Gemeinden und die Naturschutzorganisation BirdLife nach mehreren Workshops viele Punkte grundsätzlich geklärt.

Die Wehntalerstrasse von Höri nach Riedt (Neerach) soll aus dem Moor nach Süden verlegt werden. Und als Ersatz für die Glattal-/Kaiserstuhlstrasse von Neerach nach Niederglatt soll die Dielsdorferstrasse ausgebaut werden. Der Regierungsrat hat die Baudirektion beauftragt, auf Grundlage dieser Erkenntnisse ein Vorprojekt zu erarbeiten.

Auch wenn nun viele Kompromisse erzielt wurden, gibt es noch zahlreiche offene Punkte. Es braucht substanzielle Verbesserungen, meinte etwa Stefan Schmid, Gemeindepräsident von Niederglatt. Er forderte unter anderem eine Ostumfahrung für seine Gemeinde.

Roger Götz, Gemeindepräsident von Höri, stufte die vorgesehene Umfahrung seiner Gemeinde als längst überfällig ein und bezeichnete sie als grosse Chance. Er merkte aber an, dass ein grosses Augenmerk auf den Lärmschutz gelegt werden müsse. Und Markus Zink, Gemeindepräsident von Neerach, behielt sich vor, gegebenenfalls weitere Massnahmen zu fordern.

Denn der Kanton trat auf verschiedene Anliegen der betroffenen Gemeinden nicht ein. Eine Tieferlegung der ausgebauten Dielsdorferstrasse ist beispielsweise kein Thema. Dies sei aufgrund des Lärmschutzes nicht nötig, die Grenzwerte würden eingehalten, sagte Markus Traber, Chef des Amtes für Verkehr. Zudem lasse der Wasserhaushalt des Moors keine beliebige Absenkung vor.

Dass die beiden Staatsstrassen verlegt werden müssen, daran führt kein Weg vorbei. Es bestehe kein oder kaum Spielraum, merkte Carmen Walker Späh an. Der Moorschutz verlange, dass die Strassen aufgehoben werden müssen. Sie seien deshalb in den vergangenen Jahren nur soweit als nötig saniert worden.

Über die Strassen im Neeracherried werden aber auch in den kommenden Jahren noch täglich über 10000 Fahrzeuge rollen. Die Volkswirtschaftsdirektorin rechnet damit, dass der Spatenstich für die Strassenverlegung in zehn Jahren stattfindet, und dies im besten Fall.

Das Neeracherried im Zürcher Unterland ist eines der letzten grossen Flachmoore der Schweiz. Es gilt als Natur- und Landschaftsschutzgebiet von nationaler Bedeutung und in verschiedener Hinsicht bundesrechtlich geschützt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bencic spielt um ihren fünften Titel
Sport

Bencic spielt um ihren fünften Titel

Belinda Bencic qualifiziert sich für ihren zwölften Final auf der WTA-Tour. Die Schweizerin setzt sich im Halbfinal des Rasenturniers von Berlin gegen die Französin Alizé Cornet mit 7:5, 6:4 durch.

Britischer Ex-Parlamentspräsident Bercow tritt zu Labour über
International

Britischer Ex-Parlamentspräsident Bercow tritt zu Labour über

Mit seinen Ordnungsrufen ("ordeeeer, ordeeer") erreichte er weltweite Bekanntheit - nun ist Ex-Unterhauspräsident John Bercow zur britischen Labour-Partei übergelaufen. Das sagte der ehemalige Tory-Politiker dem "Observer" in einem Interview, das am Sonntag veröffentlicht wurde. Bercow nutzte die Gelegenheit zudem für Kritik an Premierminister Boris Johnson. "Er ist ein erfolgreicher Wahlkämpfer, aber ein lausiger Regierender", sagte Bercow und fügte hinzu: "Ich glaube nicht, dass er eine Vision für eine gerechtere Gesellschaft hat, irgendeinen Hunger für soziale Mobilität oder eine Leidenschaft, das Los der Menschen zu verbessern, denen es nicht so gut geht wie ihm." Die Leute hätten zunehmend "die Lügen satt, die leeren Floskeln satt, das Versagen satt", so der 58-Jährige.

Notfallversorgung bleibt in Appenzell Innerrhoden gewährleistet
Schweiz

Notfallversorgung bleibt in Appenzell Innerrhoden gewährleistet

Die medizinische Notfallversorgung bleibt im Kanton Appenzell Innerrhoden auch nach der Schliessung der Notfallstation am Spital Appenzell gewährleistet. Der Rettungsdienst behält seinen Stützpunkt am kantonalen Gesundheitszentrum.

Kunsthalle Luzern stellt Wände für Illustrationen zur Verfügung
Regional

Kunsthalle Luzern stellt Wände für Illustrationen zur Verfügung

Die Kunsthalle Luzern bietet sieben jungen Illustratorinnen und Illustratoren die Möglichkeit, eine freie Arbeit auf den Wänden des Ausstellungsraumes zu entwickeln. Am Freitagabend wird der Schleier gelüftet.