Streiks und Proteste in Myanmar weiten sich aus


News Redaktion
International / 22.02.21 05:02

Drei Wochen nach der Machtergreifung ist es den militärischen Machthabern in Myanmar nicht gelungen, die täglichen Proteste und die Bewegung des zivilen Ungehorsams einzudämmen.

Die Protestgruppen in Myanmar fordern die sofortige Freilassung der ehemaligen Regierungschefin Aung San Suu Kyi. (FOTO: KEYSTONE/AP)
Die Protestgruppen in Myanmar fordern die sofortige Freilassung der ehemaligen Regierungschefin Aung San Suu Kyi. (FOTO: KEYSTONE/AP)

Im Rahmen eines Generalstreiks blieben die meisten Geschäfte im Land am Montag geschlossen. Jeder schliesst sich dem an, berichtete San San Maw, 46, an der Hledan-Kreuzung in der Hauptstadt Yangon. Die Strassenkreuzung ist zu einem Ausgangspunkt für die friedlichen Kundgebungen geworden.

Medien im Besitz des Militärs warnten allerdings vor weiteren Aktionen am Montag. Die Demonstranten stacheln jetzt die Menschen - besonders die emotionalen Teenager und Jugendlichen - zu einem Konfrontationskurs an, bei dem sie ihr Leben lassen werden, hiess es im staatlichen Fernsehen MRTV.

Die Demonstrantin Htet Htet Hlaing, 22, sagte, dass sie verängstigt sei und gebetet habe, bevor sie sich der Proteste am Montag anschloss. Sie würde sich aber nicht entmutigen lassen. Wir wollen nicht die Junta, wir wollen Demokratie. Wir wollen unsere eigene Zukunft schaffen, erklärte sie.

Meine Mutter hat mich nicht davon abgehalten, auf die Strasse zu gehen. Sie sagte nur pass auf dich auf. Bewohner der Stadt berichteten, dass die Strassen zu einigen Botschaften, einschliesslich der US-Botschaft, blockiert seien. Vor den diplomatischen Vertretungen versammelten sich oftmals Demonstranten, um eine ausländische Intervention einzufordern.

Mehrere westliche Länder haben den Putsch und die Gewalt gegen Demonstranten verurteilt. Das Militär wies dies als eklatante Einmischung in Myanmars innere Angelegenheiten zurück. Die Behörden übten derzeit äusserste Zurückhaltung, erklärte das Aussenministerium.

Das Militär hatte am 1. Februar die Regierung gestürzt und die De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi festgenommen. An dem Tag hätte das im November neu gewählte Parlament zu seiner ersten Sitzung zusammenkommen sollen. Suu Kyis Partei Nationale Liga für Demokratie (NDL) hatte die Wahl mit grossem Vorsprung gewonnen, das Militär spricht aber von Betrug.

Die Protestierer fordern die Wiedereinsetzung von Suu Kyi. Ausserdem wollen sie die Verfassung von 2008 kippen, in der dem Militär eine prägende Rolle in der Politik zugeschrieben wird. Die Armee hat bis 2011 ununterbrochen in Myanmar geherrscht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwalden schafft bei Kesb Fachstelle für Beistände
Regional

Obwalden schafft bei Kesb Fachstelle für Beistände

Der Kanton Obwalden schafft auf den 1. Mai eine Fachstelle für private Beistände. Die Stelle wird bei der Kesb angesiedelt und von den Gemeinden finanziert. Kanton und Gemeinden haben eine entsprechende Leistungsvereinbarung abgeschlossen, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

Gänswein hält Spekulationen über Papst-Emeritierung für sinnlos
International

Gänswein hält Spekulationen über Papst-Emeritierung für sinnlos

Spekulationen über den Rücktritt eines Papstes sind aus Sicht von Georg Gänswein, dem Privatsekretär des emeritierten Papstes Benedikt XVI., zwecklos. "Die Möglichkeit eines Rücktritts besteht seit dem Papsttum", sagte der 64-Jährige am Sonntag in der Sendung "Stanze Vaticane" (vatikanische Räume) im Fernsehsender Tgcom24. Prophezeiungen über Papst Franziskus oder andere zukünftige Päpste zu machen, ergebe keinen Sinn. Benedikt XVI. sei nach acht Jahren immer noch davon überzeugt, dass seine Entscheidung richtig war, ergänzte der Kurienerzbischof.

Migration: Grünen-Europapolitiker fordert Strafverfahren gegen Athen
International

Migration: Grünen-Europapolitiker fordert Strafverfahren gegen Athen

Der Grünen-Europaabgeordnete Erik Marquardt hat angesichts mutmasslicher Menschenrechtsverletzungen an der griechisch-türkischen Grenze ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Griechenland gefordert. Die Vorfälle reihten sich ein in "systematische Missachtung von EU-Recht", sagte Marquardt der Deutschen Presse-Agentur. Beispiele für Rechtsverletzungen seien Schüsse an den Grenzen, sogenannte Pushbacks, Aussetzung von Asylverfahren und Missachtung der Aufnahmerichtlinie für Migranten.

Unicef: 168 Millionen Kinder seit fast einem Jahr nicht beschult
International

Unicef: 168 Millionen Kinder seit fast einem Jahr nicht beschult

Seit fast einem Jahr sind nach Angaben von Unicef mehr als 168 Millionen Kinder weltweit wegen Massnahmen gegen die Corona-Pandemie vom Schulunterricht ausgeschlossen.