Streit in den Niederlanden um Verkaufsaktion "Black Friday"


News Redaktion
International / 29.11.20 21:34

Menschenmassen in Einkaufsstrassen und drohende Verstösse gegen Corona-Regeln: In den Niederlanden lehnen sich Städte gegen die Verkaufsaktion "Black Friday" auf.

Passanten gehen vor einem Einkaufszentrum an einem Schild vorbei, das auf «Black Friday»-Angebote hinweist. Menschenmassen in Einkaufsstraßen und drohende Verstöße gegen Corona-Regeln: In den Niederlanden lehnen sich Städte gegen die Verkaufsaktion «Black Friday» auf. Foto: Marco De Swart/ANP/dpa (FOTO: Keystone/ANP/Marco De Swart)
Passanten gehen vor einem Einkaufszentrum an einem Schild vorbei, das auf «Black Friday»-Angebote hinweist. Menschenmassen in Einkaufsstraßen und drohende Verstöße gegen Corona-Regeln: In den Niederlanden lehnen sich Städte gegen die Verkaufsaktion «Black Friday» auf. Foto: Marco De Swart/ANP/dpa (FOTO: Keystone/ANP/Marco De Swart)

Rotterdams Bürgermeister Ahmed Aboutaleb und zwei Dutzend weitere Bürgermeister des Landes setzen sich inzwischen dafür ein, den Black Friday zu verbieten, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP unter Berufung auf Äusserungen Aboutalebs berichtete.

Die Rabattaktion des Handels lockt zahlreiche Käufer in mitunter enge Einkaufsstrassen. Vielerorts gibt es Befürchtungen, dass der vorgeschriebene Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden könne. Die Gemeinde Amsterdam rief Bürger am Sonntag dazu auf, die Innenstadt zu meiden und Abstand zu halten.

Rotterdams Bürgermeister Aboutaleb hatte bereits am Freitag wegen der Menschenmassen die Notbremse gezogen und Geschäfte im Zentrum vorzeitig schliessen lassen. Auch am Wochenende mussten Innenstadt-Läden der Hafenmetropole früher dichtmachen als üblich. Andere Städte im Land zogen am Wochenende nach, wie ANP berichtete.

Die niederländische Regierung hatte Mitte des Monats die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie vorsichtig gelockert. Seit Mitte Oktober gilt ein Teil-Lockdown.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

106 verspürte Erschütterungen im Erdbebenjahr 2020
Schweiz

106 verspürte Erschütterungen im Erdbebenjahr 2020

1400 Mal hat die Erde im vergangenen Jahr in der Schweiz und im angrenzenden Ausland gebebt. Damit war 2020 ein überdurchschnittliches Jahr in der Erdbebengeschichte, wie der Schweizerische Erdbebendienst mitteilte. Doch Corona liess auch die Erde stiller werden.

Kerry fordert von China mehr Anstrengungen beim Klimaschutz
International

Kerry fordert von China mehr Anstrengungen beim Klimaschutz

Der Klima-Sonderbeauftragte der neuen US-Regierung, John Kerry, hat China zu mehr Anstrengungen bei der Bekämpfung der Erderwärmung aufgefordert.

Luzerner Stadtrat gegen Beschränkung von Airbnb-Logiernächten
Regional

Luzerner Stadtrat gegen Beschränkung von Airbnb-Logiernächten

In der Stadt Luzern soll die Kurzzeitvermietung von Wohnungen nicht auf 90 Logiernächte pro Jahr beschränkt werden. Der Luzerner Stadtrat will zwar Angebote wie Airbnb beschränken, lehnt aber eine Motion aus der SP-Fraktion ab. Er will das Thema im Bau- und Zonenreglement angehen.

Kanton Zürich richtet elf Impfzentren ein
Schweiz

Kanton Zürich richtet elf Impfzentren ein

Anders als ursprünglich geplant setzt Zürich bei der Impfung nicht auf vier grosse Impfzentren, sondern auf elf Standorte mit unterschiedlicher Kapazität. Diese werden in Zürich, Winterthur, Uster, Wetzikon, Bülach, Meilen, Affoltern am Albis, Horgen und Dietikon eingerichtet.