Streit um Einsiedler Klosterplatz: Vergleichslösung gefunden


Roman Spirig
Regional / 05.07.21 12:45

Der Streit darüber, wie der neue Klosterplatz in Einsiedeln SZ gepflästert werden soll, ist beendet: Die beiden beteiligten Parteien, der Bezirk Einsiedeln und die kantonale Denkmalpflege, haben sich auf eine Vergleichslösung geeinigt.

Streit um Einsiedler Klosterplatz: Vergleichslösung gefunden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Streit um Einsiedler Klosterplatz: Vergleichslösung gefunden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Im Bestreben um eine einvernehmliche Lösungen fanden seit Ende des vergangenen Jahres verschiedene Abklärungen und Gespräche statt, teilte das Schwyzer Bildungsdepartement am Montag mit. Ende April resultierte eine Vergleichslösung. Die Regierung stimmte dieser schliesslich Ende Juni zu.

So wird der Bezirk Einsiedeln die ursprünglich vorgeschlagene Gestaltung des Platzes im Platz mit Flusskieseln neu ausschreiben. Ausgenommen sind die zum Marienbrunnen führenden Muldenrinnen beziehungsweise die hindernisfreien Streifen, die aus Rücksicht auf gehbehinderte Personen mit geschnittenen, ovalen Steinen - geflammt und in Mörtel gesetzt - ausgeführt werden.

Die Denkmalpflege anerkenne die Bemühungen des Bezirks Einsiedeln und dessen Bestreben, den denkmalpflegerischen Wünschen entgegenzukommen, heisst es weiter. Und ist bereit, allfällig entstehende Mehrkosten mitzutragen. Das aktuell sistierte Verfahren könne aufgrund dieses Vergleichs abgeschrieben werden, heisst es weiter.

Zudem wird mit dem Vergleich dem Anliegen des Klosters Einsiedeln entsprochen, die konkrete planerische Ausgestaltung mit dem Verfasser des Projektes Platz im Platz erarbeiten zu lassen. Damit soll die Qualität der Lösung sichergestellt und für die Baueingabe sowie für die Diskussion mit den Verbänden die Grundlage gelegt werden.

Bezirk und Kloster streben auch eine gemeinsame Nutzungs- und Unterhaltsregelung für den in ihrem beider Besitz befindlichen Platz im Platz an.

Im Rahmen der Umsetzung des Projekts Platz im Platz des Zürcher Landschaftsarchitekten Günter Vogt hatten sich grosse Differenzen in Bezug auf die Ausführung der Pflästerung auf dem Klosterplatz ergeben. Während der Bezirk Einsiedeln und die Behindertenvertreter eine in Mörtel gebunden Pflästerung verlangten, war für die Denkmalpflege und das Kloster eine ungebundene Pflästerung in Sand zwingend.

Das Schwyzer Bildungsdepartement schritt mit einem vorsorglichen Baustopp ein. Im Oktober 2019 einigten sich die Parteien auf eine Zwischenlösung, einen Übergangsbelag.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Siege für Dortmund und Leverkusen
Sport

Siege für Dortmund und Leverkusen

Borussia Dortmund bleibt in der Bundesliga an Bayern München dran. Dank dem 4:2-Heimsieg in der 5. Runde gegen Union Berlin liegt die Borussia weiterhin nur einen Punkt hinter dem Meister.

Nawalny-Team: Internetriesen entfernen App zum Protestwahl-Verfahren
International

Nawalny-Team: Internetriesen entfernen App zum Protestwahl-Verfahren

Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple die App zum Protestwahl-Verfahren der "schlauen Abstimmung" aus ihren Systemen entfernt.

Kurz: Bei steigenden Corona-Zahlen Après-Ski nur für Geimpfte
International

Kurz: Bei steigenden Corona-Zahlen Après-Ski nur für Geimpfte

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz verspricht eine sichere Skisaison in seinem Land. Falls sich die Corona-Situation weiter verschärft, würden nur noch Geimpfte Zugang zu Après-Ski-Lokalen erhalten, kündigte er in einem Interview mit der Funke Mediengruppe an.

Forstwart in Splügen GR von Baumstamm verletzt
Schweiz

Forstwart in Splügen GR von Baumstamm verletzt

Ein Forstwart hat am Freitagmorgen in Splügen GR Baumstämme an ein Stahlseil gehängt. Dabei wurde ein Bein des 18-Jährigen von einem Baumstamm getroffen. Die Rega flog den Verletzten anschliessend ins Spital nach Thusis.