Streit um Urheberrechte am Film "Wilhelm Tell"


Roman Spirig
Schweiz / 06.11.19 12:00

Das Bundesgericht ist auf zwei Beschwerden im Zusammenhang mit einem Urheberrechtsstreit zum 1960 fertig gestellten Film "Wilhelm Tell - Burgen in Flammen" nicht eingetreten. Albert Josef Kälin, der Sohn des Filmproduzenten, verlangt von einer Film-Verleihfirma Urheberrechtsentschädigungen für die Jahre 1988 bis 2005.

Streit um Urheberrechte am Film Wilhelm Tell
Streit um Urheberrechte am Film Wilhelm Tell

Kälin hatte im August beim Obergericht und beim Handelsgericht Zürich je eine Klage eingereicht. Das Bundesgericht ist in zwei am Mittwoch veröffentlichten Urteilen auf die Beschwerden nicht eingetreten. Die Beschwerden waren unzureichend begründet.

Der Sohn des Wilhelm Tell-Machers kämpft seit gut 20 Jahren um die Urheberrechte am Film seines Vaters. Die damalige Firma des Vaters wurde Ende der 70er-Jahre liquidiert.

"Wilhelm Tell - Burgen in Flammen" wurde an den historischen Schauplätzen gedreht. Das Budget betrug 3,5 Millionen Franken. Es handelte sich um die teuerste Schweizer Film-Produktion jener Zeit. Der Film floppte jedoch, sodass nur die Hälfte der Herstellungskosten eingespielt werden konnten. (Urteil 4A_446 et 448/2019 vom 24.10.2019)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Facebook-Mitarbeiter kritisieren Umgang der Firma mit Trump-Post
International

Facebook-Mitarbeiter kritisieren Umgang der Firma mit Trump-Post

Facebook-Mitarbeiter kritisieren öffentlich die Entscheidung von Gründer Mark Zuckerberg, anders als Twitter nicht gegen eine umstrittene Äusserung von US-Präsident Donald Trump vorzugehen.

Transporter kippt beim Heuen - Fahrer verletzt
Schweiz

Transporter kippt beim Heuen - Fahrer verletzt

Ein 36-jähriger Mann ist beim Heuen in steilem Gelände in Schwellbrunn AR mit seinem landwirtschaftlichen Transporter gekippt. Der Fahrer wurde bei dem Unfall am Sonntagabend eingeklemmt und verletzt. Er wurde mit lädierten Beinen in ein Spital gebracht.

Parlament will mehr Geld für die Förderung der Verlagerung
Schweiz

Parlament will mehr Geld für die Förderung der Verlagerung

Das Parlament will für die Förderung des unbegleiteten alpenquerenden Schienengüterverkehrs deutlich mehr Geld ausgeben als der Bundesrat. Es entschied, anstatt 90 Millionen 385 Millionen Franken auszulegen und die Förderzeit zu verlängern.

Reiseveranstalter nehmen Reisen wieder auf
Wirtschaft

Reiseveranstalter nehmen Reisen wieder auf

Die Reiseveranstalter Hotelplan Suisse, DER Touristik Suisse und Tui Suisse beenden ihre Corona-Reisestopps. Das Reiseprogramm wird per 15. Juni wieder aufgenommen, wie die Reiseveranstalter am Dienstag in separaten Communiqués mitteilten.