Streit zwischen Wien und Ankara schwelt nach Demo-Randale weiter


News Redaktion
International / 30.06.20 14:02

Die Ausschreitungen zwischen Kurden und türkischen Ultra-Nationalisten bei Demonstrationen in Wien belasten weiter das Verhältnis zwischen Österreich und der Türkei. Kanzler Sebastian Kurz von der konservativen ÖVP warf der Türkei am Dienstag vor, "Unfrieden zu säen".

ARCHIV - Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich,  wirft der Türkei vor, «Unfrieden zu säen». Foto: Ronald Zak/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ronald Zak)
ARCHIV - Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich, wirft der Türkei vor, «Unfrieden zu säen». Foto: Ronald Zak/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ronald Zak)

Es müsse ein Ende haben, dass die Türkei versucht, auf die Menschen hier in Österreich Einfluss zu nehmen und diese auch für ihre Konflikte instrumentalisiert, sagte Kurz vor Journalisten.

Die türkische Seite sprach dagegen mit Blick auf den Einsatz der Polizei von Anwendung von Gewalt gegen türkische junge Menschen. Das wies Kurz auf das Schärfste zurück. Bei der Randale mit Böllern, Glasflaschen, Steinen und Eisenstangen waren sieben Polizisten verletzt worden. Wir werden das nicht dulden, sagte Kurz. Diese Konflikte, die werden aus der Türkei importiert.

Österreichs Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) sagte, jeder Straftäter werde konsequent verfolgt. Diejenigen, die glauben, dass ein Mund-Nasen-Schutz sie vor einer Identifikation bewahrt, die irren sich. Die Behörden verfügten über ausgezeichnetes Videomaterial. So sei einer der mutmasslichen Rädelsführer bereits identifiziert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss Indoors Basel definitiv abgesagt
Sport

Swiss Indoors Basel definitiv abgesagt

Die Tennis Swiss Indoors in Basel (ab 24.10.) sind definitiv abgesagt. Die ATP nimmt das Turnier offiziell aus dem Kalender.

Wetter zeigt am Wochenende verschiedene Facetten
Schweiz

Wetter zeigt am Wochenende verschiedene Facetten

Sonne, Regen und frostige Temperaturen: Das zweite Juliwochenende bescherte der Schweiz verschiedenste Wetterlagen. Im Tessin wurde mit bis zu 31 Grad die Hitzemarke überschritten, in La Brévine und in Samedan gab es dagegen am Sonntagmorgen Frost.

Neue Prognose nach Präsidentenwahl in Polen: Ausgang weiter unklar
International

Neue Prognose nach Präsidentenwahl in Polen: Ausgang weiter unklar

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen hat Amtsinhaber Andrzej Duda nach neuen Prognosen seinen Vorsprung vor seinem Herausforderer Rafal Trzaskowski ausgebaut. Demnach erhielt Duda 51 Prozent.

Alpinist stürzt am Piz Bernina 400 Meter in die Tiefe
Schweiz

Alpinist stürzt am Piz Bernina 400 Meter in die Tiefe

Ein 56-jähriger Alpinist ist am Sonntagmorgen am höchsten Berg in Graubünden in den Tod gestürzt. Der Mann, ein Schweizer, rutschte am Piz Bernina bei Pontresina auf 4020 Metern aus und fiel 400 Meter auf den Morteratschgletscher hinunter.