Strengere Regeln für Luzerner Clubs aus Angst vor zweiter Welle


Roman Spirig
Regional / 03.07.20 17:24

Nach negativen Erfahrungen mit Corona-Ansteckungen in Nachtclubs anderer Kantone hat die Luzerner Regierung strengere Kontrollen angeordnet. Als Vorbereitung auf eine mögliche zweite Welle ruft sie zudem die Bevölkerung zum Maskenkauf auf.

Strengere Regeln für Luzerner Clubs aus Angst vor zweiter Welle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Strengere Regeln für Luzerner Clubs aus Angst vor zweiter Welle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Seit der Bund die aussergewöhnliche Lage aufgehoben hat, sind die Kantone in der Pflicht, die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen. Die Regierung will um keinen Preis eine zweite Welle, sagte der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP) am Freitag vor den Medien.

Auch im Kanton Luzern würden die Fallzahlen wieder ansteigen. Die Reproduktionszahl liege bei 1,8. Sie steht für die Anzahl Ansteckungen pro infizierter Person. Aktuell befinden sich 19 Personen in Isolation und 61 in Quarantäne. Die Bevölkerung solle einen Vorrat von 50 Masken pro Person anlegen, rät die Regierung.

Der Kanton traf zudem fünf Massnahmen. Bereits ab Samstag gilt eine Verfügung für Clubs und Barbetriebe mit Tanzmöglichkeiten, in denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Die Betreiber müssen die Gäste erfassen und zweifelsfrei identifizieren können. Stichprobenweise und bei mindestens 20 Prozent der Gäste müssen sie die Handynummern verifizieren.

Auf dieses Vorgehen habe man sich an einem runden Tisch mit den Betreibern geeinigt. Graf betonte, dass die Clubs auf die Regierung zugekommen seien. Fälle, wie der in einem Zürcher Club, bei dem es zu mehreren Ansteckungen kam und Gäste teilweise nicht zurückverfolgt werden konnten, gelte es zu verhindern.

Die persönlichen Daten der Gäste würden nach 14 Tagen gelöscht. Die Massnahmen würden kontrolliert, sagte Graf. Bei Widerhandlungen drohten Hausverbote oder auch Bussen.

Steige die Reproduktionszahl stärker an, sei eine Einschränkung der Versammlungsfreiheit denkbar, sagte Graf. Auch ein lokaler Lockdown für Gebiete mit hohen Infektionszahlen wäre möglich. Vinzenz Graf, Chef des Kantonalen Führungsstabs, sagte: Wir rechnen damit, dass auch wir Quartiere oder Schulen schliessen müssen.

Sein Stab habe verschiedene Szenarien für Quarantänen vorbereitet: Für ein Mehrfamilienhaus, ein Quartier, ein ganzes Dorf oder einen Grossbetrieb. Auch Ausgangssperren seien denkbar, wären aber laut Graf schwierig durchzusetzen. Der Führungsstab sei in Bereitschaft, habe die Mitarbeiterzahl aber noch nicht wieder hochgefahren.

Um eine Ausbreitung zu verhindern, betreibt die Lungenliga Zentralschweiz im Auftrag des Kantons das Contact Tracing. Seit dem 4. Mai schickten die Virenjäger insgesamt 60 Personen in Isolation und 195 in Quarantäne. Noch habe man genügend Personal für die Nachverfolgung. Auch die Spitäler seien auf eine zweite Welle vorbereitet.

Ein weiteres Augenmerk gilt den Schutzkonzepten bei Betrieben. Viele hätten es in den vergangenen Wochen verpasst, sich vorzubereiten. Die Abteilung Wirtschaft und Arbeit habe etwa am Donnerstag Schlachthöfe im Kanton kontrolliert, nachdem es in Deutschland zu einer Ausbreitung in einem solchen Betrieb gekommen war.

Bei den Betriebskontrollen habe es keine Mängel gegeben. Bei sämtlichen Mitarbeiten werde jeden Morgen Fieber gemessen. Wer von den Ferien zurückkomme, müsse einen Covid-Test absolvieren. Auch würden die Abstände in Aufenthaltsräumen eingehalten.

(sda)



  • Mehr zum Thema: So bereitet sich Luzern auf eine allfällige 2. Welle vor - allenfalls auch auf einen weiteren Lockdown. Reporter Lukas Balmer berichtet.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mexiko: Ex-Öl-Manager zeigt Ex-Präsidenten Peña Nieto an
International

Mexiko: Ex-Öl-Manager zeigt Ex-Präsidenten Peña Nieto an

Mexikos Generalstaatsanwaltschaft ermittelt wegen Korruptionsvorwürfen gegen den früheren Präsidenten Enrique Peña Nieto. Der Ex-Chef des staatlichen Ölkonzerns Pemex, Emilio Lozoya, habe Anzeige erstattet, erklärte Mexikos Generalstaatsanwalt Alejandro Gertz Manero am Dienstag in einer Video-Ansprache. Lozoya ist selbst unter anderem wegen des Vorwurfs der Bestechung im Korruptionsskandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht angeklagt und war vor knapp vier Wochen aus Spanien in sein Heimatland ausgeliefert worden.

Michael Schär wird Teamkollege von Mathias Frank
Sport

Michael Schär wird Teamkollege von Mathias Frank

Michael Schär regelt seine sportliche Zukunft. Der für die Equipe CCC tätige Luzerner hat sich für drei Jahre beim Team AG2R La Mondiale verpflichtet, das ab nächster Saison AG2R Citroën heisst.

Chaos bei Protest in Beirut - Konferenz berät über Hilfe für Libanon
International

Chaos bei Protest in Beirut - Konferenz berät über Hilfe für Libanon

Chaos und Gewalt zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten haben die Spannungen in der libanesischen Hauptstadt nach der verheerenden Explosion im Hafen weiter erhöht. Bei den Zusammenstössen wurde nach Angaben der Sicherheitskräfte ein Polizist geötet. Mehr als 200 Menschen seien verletzt worden, meldete das libanesische Rote Kreuz. Die Ankündigung von Premier Hassan Diab, dem Kabinett vorgezogenen Neuwahlen vorzuschlagen, konnte die Wut der Demonstranten nicht besänftigen. Die internationale Gemeinschaft berät am Sonntag fünf Tage nach der Explosion im Hafen Beiruts in einer Videokonferenz über Soforthilfe für das Krisenland.

Die beiden Zufahrtsstrassen zum Littauerberg bleiben vorläufig zu
Regional

Die beiden Zufahrtsstrassen zum Littauerberg bleiben vorläufig zu

Nach mehreren Erdrutschen in den vergangenen Wochen bleiben die beiden Zufahrtsstrassen zum Littauerberg in Luzern vorläufig zu. Ein geologisches Gutachten zeigt, dass eine umfassende Sanierung der westlichen Bergstrasse unumgänglich ist. Das Gutachten für die östliche Bergstrasse steht noch aus.