Stresshormon-Niveau steigt bei Schimpansen wie Menschen im Alter


News Redaktion
International / 31.03.20 07:40

Bei Schimpansen steigt wie bei Menschen das Niveau an Stresshormonen wie Cortisol im Alter. Demnach sind schädlich hohe Stresshormon-Mengen bei älteren Menschen keine Folge der verlängerten Lebensspanne oder Zivilisationseffekte, sondern ein Erbe gemeinsamer Ahnen.

Auch Affen-Senioren wie die Schimpansin Karla aus Santa Fe haben ein hohes Stresshormon-Level und deshalb Altersgebresten. Das heisst, menschliche Alterszipperlein wie Muskelschwund und Herz- Kreislaufschwächen sind nicht Zivilisationskrankheiten. (Archivbild) (FOTO: Keystone/EPA/EDGAR DOMÕNGUEZ)
Auch Affen-Senioren wie die Schimpansin Karla aus Santa Fe haben ein hohes Stresshormon-Level und deshalb Altersgebresten. Das heisst, menschliche Alterszipperlein wie Muskelschwund und Herz- Kreislaufschwächen sind nicht Zivilisationskrankheiten. (Archivbild) (FOTO: Keystone/EPA/EDGAR DOMÕNGUEZ)

, erklären die Wissenschafter im Fachjournal Pnas.

Ein Team um Melissa Emery-Thompson vom Department für Anthropologie der Universität New Mexico (USA) hat bei frei lebenden Schimpansen im Kibale Nationalpark in Uganda die Cortisol-Konzentrationen im Urin gemessen. Die Urinproben waren von 1997 bis 2017 gesammelt worden, umspannten also bis zu 20 Jahre Lebenszeit der Menschenaffen.

Genauso wie bei Menschen wurden die Cortisol-Mengen im Urin bei den Schimpansen mit dem Alter immer höher, und die tageszeitlichen Rhythmen flachten ab. Nach einem Anstieg kurz nach dem Aufwachen nahm die Cortisol-Menge immer weniger ab, umso älter die Tiere wurden. Auch dies ist für das Altern des Stresshormon-Haushalts bei Menschen typisch.

Diese hohen Stresshormon-Mengen sind mit schuld am immer schlechter werdenden Gesundheitszustand beim älteren Menschen, wie dem Absterben von Nervenzellen, Muskelschwund, einem schwächer werdenden Immunsystem, einer Anfälligkeit für Herz-Kreislauf Krankheiten und Knochenschwund.

Bisher wurde angenommen, dass dies ein Nebeneffekt der im Vergleich zu den meisten anderen Säugetieren inklusive Schimpansen langen Lebensspanne ist, oder auf Veränderungen in den Lebensbedingungen zurückgeht, also eine Zivilisationskrankheit ist. Da aber auch bei lebenden Schimpansen der Stresshaushalt altert, ist dies wohl auszuschliessen, meinen die Forscher.

*Fachartikellink: http://dx.doi.org/10.1073/pnas.1920593117

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brand in Hotel in Netstal - grosser Sachschaden
Schweiz

Brand in Hotel in Netstal - grosser Sachschaden

Aus noch ungeklärten Gründen ist am Samstagnachmittag im Hotel Schwert in Netstal ein Brand ausgebrochen. Passanten sahen im obersten Stockwerk Feuer und Rauch entweichen, wie die Kantonspolizei Glarus am Abend mitteilte. Verletzt wurde niemand

Sohn von George Floyd ruft zu friedlichen Protesten auf
International

Sohn von George Floyd ruft zu friedlichen Protesten auf

Ein Sohn des bei einem Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaners George Floyd hat dazu aufgerufen, bei den anhaltenden Protesten in den USA Gewalt zu vermeiden. In einem TV-Interview appellierte Quincy Mason Floyd an die Demonstranten, friedlich zu bleiben.

Sixties-Ikone und Franks rebellische Tochter - Nancy Sinatra wird 80
International

Sixties-Ikone und Franks rebellische Tochter - Nancy Sinatra wird 80

Mit hohen, weissen Stiefeln, einem extrem kurzen Rock und dem rebellischen Song "These Boots Are Made For Walkin'" wurde Nancy Sinatra 1966 über Nacht berühmt. Bis dahin stand sie im Schatten ihres Vaters, dem legendären Sänger Frank Sinatra. 

Regierungsrätin Rickli kritisiert Spitalrat des Zürcher Unispitals
Schweiz

Regierungsrätin Rickli kritisiert Spitalrat des Zürcher Unispitals

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli hat in einem Zeitungsinterview zu den mutmasslichen Missständen am Universitätsspital Zürich (USZ) dessen Aufsicht kritisiert. Der Spitalrat habe seine Verantwortung offensichtlich nicht genügend wahrgenommen.