Stromausfall in Pakistan nach 24 Stunden behoben


News Redaktion
International / 24.01.23 14:31

Der landesweite Stromausfall in Pakistan ist nach 24 Stunden weitestgehend behoben worden.

Die U-Bahn-Station in Lahore wurde wegen des Stromausfalls geschlossen. Foto: K.M. Chaudary/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/K.M. Chaudary)
Die U-Bahn-Station in Lahore wurde wegen des Stromausfalls geschlossen. Foto: K.M. Chaudary/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/K.M. Chaudary)

Der pakistanische Premierminister Schebaz Scharif wandte sich am Dienstag an die Bürger seines Landes und entschuldigte sich für "die Unannehmlichkeiten". Die Regierung arbeite daran, die vollständige Ursache für den Stromausfall aufzuklären.

Pakistans rund 230 Millionen Einwohner waren am Montag seit den frühen Morgenstunden von der Stromversorgung abgeschnitten. Krankenhäuser liefen über Notstromaggregate, Fabriken mussten die Produktion einstellen. Die Regierung rief die Bevölkerung dazu auf, nicht in Panik zu verfallen.

Stromausfälle kommen in Pakistan häufiger vor, nicht jedoch, dass alle grossen Städte gleichzeitig betroffen sind. Auch war dieser aussergewöhnlich lang. Das Risiko für Stromausfälle hat sich aufgrund der Wirtschaftskrise und der Flutkatastrophe dieses Sommers in dem südasiatischen Land erhöht.

Nach ersten Erkenntnissen haben Schwankungen im Stromnetz den Ausfall herbeigeführt. Derzeit ist die Energieerzeugung in Pakistan nachts ausgestellt, da in den kühleren Monaten ein geringerer Verbrauch herrscht.

Als die Erzeugung in den Morgenstunden wieder hochgefahren wurde, kam es laut dem Energieministerium zu den Schwankungen, die schliesslich das gesamte Stromnetz lahmlegten. Eine Sabotage schliesse die Regierung nach derzeitigen Erkenntnissen aus.

Die Wiederaufnahme der Stromversorgung fand nicht in allen Teilen des Landes gleichzeitig statt. In der Hauptstadt Islamabad konnten Bewohner etwa schon Montag am späten Abend die Lichter wieder einschalten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Phil das US-Murmeltier sagt sechs weitere Wochen Winter voraus
International

Phil das US-Murmeltier sagt sechs weitere Wochen Winter voraus

Nach der Extremkälte um Weihnachten hat das Murmeltier Phil den USA sechs weitere Wochen Winter vorhergesagt. Bei der jährlichen Zeremonie in Punxsutawney im US-Bundesstaat Pennsylvania sah das Nagetier am Donnerstagmorgen zum Sonnenaufgang weiterhin kaltes Wetter in Amerika. "Ich sehe einen Schatten auf meiner Bühne - und deshalb, egal wie man es sieht, noch sechs Wochen Winterwetter", wurde ein Gedicht im Namen des Murmeltiers verlesen. Das Publikum klatschte und johlte dem Nager zu, der auf den Armen eines Mannes etwas teilnahmslos dreinschaute.

Gericht muss Luzerner Ansätze für Asyl-Sozialhilfe überprüfen
Regional

Gericht muss Luzerner Ansätze für Asyl-Sozialhilfe überprüfen

Die Sozialhilfe, die der Kanton Luzern an Asylsuchende auszahlt, wird ein Fall für die Richter. 39 Flüchtlinge haben beim Kantonsgericht beantragt, die Ansätze auf ihre Rechtmässigkeit hin zu überprüfen. Der Kanton, so der Vorwurf, zahle weniger aus, als er vom Bund erhalte.

18-Jähriger in Eschenbach auf Fussgängerstreifen angefahren
Regional

18-Jähriger in Eschenbach auf Fussgängerstreifen angefahren

Auf einem Fussgängerstreifen in Eschenbach ist am Mittwochabend ein Mann von einem Auto erfasst worden. Er prallte mit dem Kopf heftig gegen die Frontscheibe und verletzte sich dabei erheblich. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital.