Studenten-Team der ETH Lausanne gewinnt Raketen-Wettbewerb


News Redaktion
Schweiz / 27.10.21 11:16

Das Raketenteam der ETH Lausanne (EPFL) hat die diesjährige European Rocketry Challenge (EuRoC) in Ponte de Sor in Portugal gewonnen. An dem von der portugiesischen Raumfahrtbehörde veranstalteten Wettbewerb nahmen 19 Teams aus ganz Europa teil.

Die siegreiche Rakete Bella Lui II von der Lausanner EPFL auf dem Weg zur Startrampe. (FOTO: EPFL)
Die siegreiche Rakete Bella Lui II von der Lausanner EPFL auf dem Weg zur Startrampe. (FOTO: EPFL)

Zwei Faktoren führten laut dem Team zum Sieg: das selbstgebaute Hybridtriebwerk und der sanfte Rücksturz zur Erde. Der Bau des Triebwerks aus flüssigem Oxidationsmittel und festem Brennstoff sei kompliziert gewesen, aber er habe eine grössere Präzision bei der erreichten Höhe ermöglicht - das war matchentscheidend. Und das ebenfalls selbstentwickelte mechanische Fallschirmsystem habe dazu geführt, dass die Rakete in gutem Zustand landete - ebenfalls ein Wettbewerbsvorteil.

Die Rakete Bella Lui II des Lausanner Teams stieg bis auf 3167 Meter Höhe. Zwei von den Studenten selber genähte Fallschirme in den Farben der Schweizerfahne sorgten für eine sanfte Landung. Das brachte den Hybrid 3km Flight Award für den Kategoriensieg sowie den Gesamtsieg.

Das 2016 gegründete EPFL Rocket Team besteht heute aus rund 200 EPFL-Studierenden und verfügt über ein Budget von mehreren Hunderttausend Schweizer Franken. Die Teammitglieder entwerfen im Semester Projekte, die als Studienleistungen angerechnet werden. Dieses Jahr haben wir 47 Projekte für EPFL-Studierende angeboten. Das sind Hunderte von Credits, sagt Mathieu Udriot, Student der Mikrotechnik und einer der Koordinatoren des Teams.

Die Teammitglieder haben beschlossen, sich nur noch auf europäische Wettbewerbe zu konzentrieren. Nächstes Jahr wird das Team deshalb nicht mehr am Spaceport America Cup teilnehmen - einer Veranstaltung in New Mexico mit mehr als 150 Teams. Die EPFL-Studierenden wollen sich auf die europäische Luft- und Raumfahrtindustrie konzentrieren, da diese für sie viel zugänglicher ist als die US-amerikanische, die aufgrund von Regierungsbeschränkungen nur US-Bürger einstellen darf.

Die Lausanner Raketenkonstrukteure ruhen sich nicht auf ihren Lorbeeren aus: Ein verbessertes Flüssigtriebwerk und eine Rakete, die Überschallgeschwindigkeiten erreichen kann, sind die weiteren Ziele.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Norwegen ersetzt Russland in Visp
Sport

Norwegen ersetzt Russland in Visp

Russland hat seine Teilnahme am Länderturnier in Visp von Mitte Dezember abgesagt.

Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens
International

Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens

Der ehemalige argentinische Staatschef Mauricio Macri (2015-2019) ist wegen illegalen Ausspionierens im Zusammenhang mit dem im Jahr 2017 gesunkenen U-Boot "ARA San Juan" angeklagt worden. Der Bundesrichter Martín Bava ordnete zwar keine Untersuchungshaft für Macri an, aber ein Embargo von 100 Millionen Pesos, umgerechnet rund 900 000 Euro, auf das Vermögen des Unternehmers. Zudem dürfe Macri, der zu einem Besuch in Chile war, Argentinien nach seiner Rückkehr nicht verlassen.

Berliner Dalí-Museum schliesst und sucht neuen Ort
International

Berliner Dalí-Museum schliesst und sucht neuen Ort

Das Dalí-Museum am Potsdamer Platz in Berlin schliesst. Bis zum 19. Dezember haben Besucher noch die Möglichkeit, in Deutschlands Hauptstadt die 450 Werke des spanischen Künstlers Salvador Dalí (1904-1989) zu sehen.

St. Galler Kantonsrat kann für sich Zertifikatspflicht einführen
Schweiz

St. Galler Kantonsrat kann für sich Zertifikatspflicht einführen

Bei der geplanten Rückkehr des St. Galler Kantonsparlaments in den traditionellen Ratssaal in der Februarsession soll eine Zertifikatspflicht "light" gelten. Dafür braucht es eine gesetzliche Grundlage. Am Mittwoch wurde ein entsprechender Vorschlag gutgeheissen.