Studie belegt Wirksamkeit von Schweizer Covid-Massnahmen


News Redaktion
Schweiz / 25.01.23 20:00

Eine neue Studie belegt: Die Grenzschliessungen, der Lockdown und das Contact-Tracing in der Schweiz während der Pandemie zeigten Wirkung. Für die Studie haben Forscherinnen und Forscher über 11'000 Genomsequenzen des Virus im Jahr 2020 in der Schweiz untersucht.

Die Studie wurde von Tanja Stadler geleitet. Sie ist ETH-Professorin und ehemalige Leiterin der Covid Task Force des Bundes. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Die Studie wurde von Tanja Stadler geleitet. Sie ist ETH-Professorin und ehemalige Leiterin der Covid Task Force des Bundes. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

"Es war damit für das Jahr 2020 eine der grösste Untersuchungen weltweit in diesem Bereich. Vor Pandemie-Zeiten wurden für solche Studien nur ein paar hundert Gene sequenziert", sagte Studienleiterin Tanja Stadler auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Tanja Stadler war ab August 2021 Präsidentin der wissenschaftlichen Covid-Taskforce des Bundes, bis diese aufgelöst wurde.

Nach den Grenzschliessungen wurden demnach rund 90 Prozent weniger Infektionen in die Schweiz importiert. Weiter war die Dauer, in der sich eingeführte Viren in der Bevölkerung hielten, zu Zeiten des Lockdowns etwa halb so lang im Vergleich zu danach. Zudem wurde in Zeiten von effektivem Contact Tracing die Anzahl Personen halbiert, die durch eine infizierte Person im Schnitt angesteckt wurden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ford mit enttäuschendem Jahresabschluss - Gewinn unter Erwartungen
Wirtschaft

Ford mit enttäuschendem Jahresabschluss - Gewinn unter Erwartungen

Der US-Autobauer Ford hat sich zum Jahresende unerwartet schwer getan. Im Schlussquartal stieg der bereinigte Betriebsgewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar von 2,0 Milliarden auf 2,6 Milliarden Dollar, wie Ford am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Präsidentin des Spitalverbands H+ stört staatliche Unterstützung
Schweiz

Präsidentin des Spitalverbands H+ stört staatliche Unterstützung

Die Präsidentin des Spitalverbands H+ Regine Sauter hat vom Staat unabhängige Spitäler gefordert. Sie stört sich an der Unterstützung einzelner Spitälern durch die öffentliche Hand, wie sie im Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Freitag sagte.

21-Jähriger kracht im Toggenburg in Schaufenster
Schweiz

21-Jähriger kracht im Toggenburg in Schaufenster

Ein 21-Jähriger ist am frühen Samstagmorgen in Wattwil SG mit dem Auto eines Kollegen in ein Schaufenster gefahren. Der junge Mann hatte nach Polizeiangaben keinen Führerausweis und war in fahrunfähigem Zustand.

Dritter Slalom-Sieg für Ramon Zenhäusern
Sport

Dritter Slalom-Sieg für Ramon Zenhäusern

Ramon Zenhäusern gewinnt den letzten Weltcup-Slalom vor der WM. Der Walliser setzt sich in Chamonix mehr als eine Sekunde vor dem für Griechenland startenden AJ Ginnis und Daniel Yule durch.