Studie: Farben wecken überall ähnliche Gefühle


News Redaktion
Schweiz / 14.09.20 17:23

Forscher haben weltweit Menschen befragt, welche Gefühle sie mit welcher Farbe verbinden. Es gab viele Übereinstimmungen, aber auch nationale Besonderheiten. Dabei scheint auch das Klima eine Rolle zu spielen.

Die Farbe Rot assoziieren die meisten Menschen auf der Welt mit Liebe - aber auch mit Ärger. Das zeigt eine neue Studie zeigt. (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Die Farbe Rot assoziieren die meisten Menschen auf der Welt mit Liebe - aber auch mit Ärger. Das zeigt eine neue Studie zeigt. (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Weltweit sind sich die Menschen laut einer Studie überraschend einig: Rot steht für Liebe, aber auch für Ärger. Gelb sorgt für Freude, und Braun berührt emotional eher wenig. Diese Ähnlichkeiten haben uns sehr erstaunt, sagte die Erstautorin Domicele Jonauskaite von der Universität Lausanne im Gespräch mit Keystone-SDA. Auch unterschieden sich die Gefühlsassoziationen zwischen Geschlechtern und verschiedenen Altersstufen nicht.

Für die Studie wurden fast 4600 Menschen aus 30 Nationen auf sechs Kontinenten befragt. Daten von 193 französischsprachigen Schweizerinnen und Schweizern flossen in die Analyse mit ein. Sie mussten verschiedenen Farben jeweils Gefühle in unterschiedlicher Intensität zuordnen. Daraus bildeten die Forscher die nationalen Mittelwerte und verglichen diese mit dem weltweiten Durchschnitt.

Neben den festgestellten globalen Übereinstimmungen gibt es auch nationale Besonderheiten, wie die Forscher im Fachmagazin Psychological Science berichten. Zum Beispiel wird Weiss in China wesentlich mit Trauer verbunden, in anderen Ländern eher mit Erleichterung. In Griechenland hingegen wird Lila mit Traurigkeit assoziiert.

Die Unterschiede sind der Studie zufolge zudem umso grösser, je weiter die Länder voneinander entfernt liegen. Ausserdem spielt die Sprache eine grosse Rolle, wie wir über Farben denken, sagte Jonauskaite. So stimmten die Gefühle gegenüber Farben bei den französischsprachigen Schweizern am besten mit denjenigen der Franzosen überein.

Auch das Klima scheint Wirkung bei Farb-Emotionen zu zeigen. So wird laut den Wissenschaftlern die Farbe Gelb in Ländern mit wenig Sonnenschein stärker mit Freude verbunden als in sonnenverwöhnten Regionen. Ebenfalls könnten gemeinsame Erfahrungen aus der Umwelt wie ein blauer Himmel oder grüne Natur weitere globale Gemeinsamkeiten ergeben. Dies müsse in weiteren Studien jedoch noch untersucht werden.

In einer anderen Umfrage untersuchte Jonauskaite mit ihrem Team, wie sich die Farb-Emotionen bei Deutschschweizern und Romands unterscheiden. Die Emotionen stimmen zu 88 Prozent miteinander überein, sagte die Psychologin. Ein markanter Unterschied: Die Farbe Grün assoziierten Deutschschweizer viel häufiger mit positiven Emotionen als Romands.

In die Analyse flossen bisher nur wenig Daten ein. Das Ziel von Jonauskaite ist es daher, mehr Befragungen durchzuführen, um ein umfassendes Bild der Schweizer Farb-Emotionen zu erhalten.

https://doi.org/10.1177/0956797620948810

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mediziner fordern
International

Mediziner fordern "drastische Massnahmen" in Frankreich gegen Corona

Medizinerinnen und Mediziner fordern angesichts der angespannten Corona-Lage in Frankreich "drastische Massnahmen".

Jil Teichmann scheitert in der 1. Runde
Sport

Jil Teichmann scheitert in der 1. Runde

Jil Teichmann scheidet am French Open in der 1. Runde aus. Die 23-jährige Schweizerin verliert gegen die Rumänin Irina-Camelia Begu (WTA 72) bei garstigen Bedingungen 4:6, 6:4, 3:6.

International

"Alan Kurdi" bringt 125 Migranten sicher an Land - Tote vor Libyen

Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" hat 125 Bootsmigranten in den Hafen der italienischen Stadt Olbia auf Sardinien gebracht. Das berichtete die deutsche Betreiberorganisation Sea-Eye am Freitag. Am Abend konnten die Menschen, die im Mittelmeer aus Seenot geborgen worden waren, von Bord gehen, wie Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye, sagte. Zuvor hatte das italienische Innenministerium nach tagelangem Zögern die Genehmigung zum Einlaufen gegeben. 80 Prozent der Menschen sollten auf andere europäische Länder verteilt werden, hiess es in Rom.

Hirschi als Dritter auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe
Sport

Hirschi als Dritter auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe

Nach seinen starken Auftritten an der Tour de France erfüllt Marc Hirschi im WM-Strassenrennen die hohen Erwartungen. Der junge Berner sprintet in Imola beim Sieg von Julian Alaphilippe zu Bronze.